Sucht- und Drogenfragen: Land legt aktuellen Wegweiser auf

LR Bischof: "Kompakter Überblick über wichtige Hilfestellungen und Angebote bei der Suchtkrankenhilfe"

Bregenz (VLK) - Die Trends im Sucht- und Drogenbereich entstehen immer schneller und kurzfristiger. Deshalb hat das Land den "Wegweiser bei Sucht- und Drogenfragen in Vorarlberg" neu überarbeitet. Die druckfrische Broschüre wurde nun von Gesundheitslandesrat Hans-Peter Bischof, Vorarlbergs Drogenbeauftragten Primar Reinhard Haller und -Drogenkoordinator Thomas Neubacher öffentlich präsentiert.
Der experimentelle Drogenkonsum ist immer stärker verbreitet. Um den eigenen psychischen Zustand rasch den Bedürfnissen anzupassen, greifen immer mehr Menschen nicht nur zu Alkohol und Medikamente, sondern experimentieren auch mit illegalen Substanzen. Landesrat Bischof: "Waren frührer fast nur Randgruppen von Drogenkonsum und daraus resultierenden Suchterkrankungen betroffen, tauchen diese Entwicklungen heute in fast allen Gesellschaftsbereichen auf. Dadurch ändern sich auch die Anforderungen an das Beratungs- und Behandlungsangebot."

Einrichtungen sind gewappnet kompakter Überblick

Die Vorarlberger Einrichtungen können auf diese neuen Herausforderungen adäquat reagieren und sind gewappnet. Bischof: "Mit dem Wegweiser bieten wir einen Überblick über das dichte Netz der Einrichtungen in Vorarlberg, die allen Betroffenen mit kompetenter zur Hilfe zur Seite stehen."

Die neue Broschüre richtet sich sowohl an Betroffene, als auch an Menschen, die im Alltag mit Drogenkonsumenten konfrontiert sind. Er bietet einen Überblick über alle wichtigen Einrichtungen, deren Erreichbarkeit und Angebot. Der Wegweiser erscheint in einer Auflage von 10.000 Stück und wird in den nächsten Tagen an über 2.600 Empfänger im ganzen Land verschickt (Schulen, Behörden, Vereine, Sozialeinrichtungen, Ärzte usw.). Die Broschüre kann auch gratis bei der SUPRO (Werkstatt für Suchtprophylaxe), Telefon 05572/55155 oder im Internet unter supro@supro.at angefordert werden.

Trends und aktuelle Entwicklungen

Die seit Jahresbeginn bestehende Befürchtung, dass insbesondere junge Mensch wieder vermehrt zu Opiaten greifen, hat sich laut Primar Haller leider bewahrheitet: "Heroin wird etwa dazu missbraucht, um sich von den Aufputschern wie XTC und Kokain 'runter zu holen' oder um den 'Weltschmerz' besser zu ertragen. Leider herrscht bei vielen Jugendlichen der Irrglaube, dass sie ihren Konsum im Griff haben, solange sie Heroin nur schnupfen und nicht spritzen. - Eine weitere aktuelle Herausforderung besteht derzeit darin, für die jungen Migranten der 2. und 3. Generation ein adäquates Angebot zu erarbeiten."

Auf Grund des Preisverfalls greifen laut Haller immer mehr Menschen zu Kokain. Eine in zehn europäischen Städten durchgeführte EU-Studie kommt zum Schluss, dass in der Partyszene durchschnittlich an acht Tagen im Monat Kokain konsumiert wird. Immer mehr Verbreitung findet Kokain als Zusatzkonsumation auch unter langjährig Opiatabhängigen. Diese konsumieren laut derselben Studie sogar durchschnittlich an 22 Tagen pro Monat.

Trotz dieser Entwicklungen darf man sich nicht täuschen lassen:
Alkohol und Nikotin sich nach wie vor die am meisten konsumierten Drogen und auch jene, welche die größten gesundheitlichen und sozialen Schäden verursachen.

Bundesmittel sind noch ausständig

Laut Thomas Neubacher verfügen bis zum heutigen Tag die nach dem Suchtmittelgesetz anerkannten Einrichtungen der Drogenhilfe über keinerlei Informationen darüber, wie hoch der diesjährige Bundesbeitrag ist und ob bzw. wann er zur Auszahlung gelangt. "Diese Einrichtungen erbringen seit Jänner Leistungen für den Bund, ohne die der Vollzug der gesundheitsbezogenen Maßnahmen nach dem Suchtmittelgesetz gar nicht möglich wäre. Bisher hat der Bund mit einer Pauschalförderung rund ein Drittel dieser Leistungen getragen. Bis auf den heutigen Tag wissen die Einrichtungen nicht, wo sie stehen", ärgert sich Gesundheitslandesrat Hans-Peter Bischof. (so/pam)

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0012