Kronberger: "Ich werde ein Österreicher in Brüssel sein und nicht ein Brüsseler in Österreich"

Scheibner: Kronberger ist die beste Wahl

Wien, 2004-06-11 (fpd) - Im Presseclub Concordia fand heute die Abschlußpressekonferenz der FPÖ zur EU-Wahl 2004 mit FPÖ-EU-Spitzenkandidat Hans Kronberger und FPÖ-Klubobmann Herbert Scheibner statt. ****

Scheibner sprach von einer positiven Entwicklung des Wahlkampfs. Man habe wichtige europapolitische Themen und wichtige Grundsatzfragen transportieren können. Es gehe darum, wer am besten die Interessen Österreichs in Brüssel vertrete. Hier sei Hans Kronberger die beste Wahl.

Als besorgniserregend bezeichnete Scheibner die prognostizierte Wahlbeteiligung. Man müsse den Bürgern erklären, daß es wichtig sei, zur Wahl zu gehen, um mitreden und mitentscheiden zu können. Für die österreichischen Lebensumstände sei dies von besonderer Bedeutung.

Hans-Peter Martin habe sich selbst entzaubert, führte Scheibner weiter aus. Im Gegensatz zu Martin habe Kronberger alles offengelegt und sei immer gegen Privilegien aufgetreten. Hannes Swoboda wiederum habe sich zur Zeit der Sanktionen eindeutig gegen Österreich ausgesprochen. Insgesamt habe es auf SPÖ-Seite einen Strudel von Ungeheuerlichkeiten gegeben, verwies Scheibner auf die Aussagen von Broukal und Gusenbauer. Auf eine Entschuldigung warte man noch immer vergeblich.

Die FPÖ sei die einzige EU-kritische Europapartei, zeigte sich Scheibner überzeugt. Man habe einen guten Spitzenkandidaten, eine gute Liste und ein gutes Programm.

Hans Kronberger ließ noch einmal die Hauptthemen des seiner Ansicht nach kurzen und intensiven Wahlkampfs Revue passieren. Bei der Irak-Initiative habe man mittlerweile rund 200.000 Unterschriften erreicht. Kronberger erneuerte auch seine Kritik hinsichtlich Temelin und dem Verhalten von Umweltminister Pröll. Das Melker Abkommen sei das Papier nicht wert, auf dem es stehe.

Er werde österreichbewußt in Brüssel antreten, versprach Kronberger. "Ich werde ein Österreicher in Brüssel sein und nicht ein Brüsseler in Österreich." (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: 0664-8257801

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002