Lopatka: Schluss mit Schmutzkübelkampagne, Sacharbeit ist gefragt

Österreich hat niedrigste Jugendarbeitslosigkeit in Europa

Wien, 10. Juni 2004 (ÖVP-PD) "Bundeskanzler Wolfgang Schüssel hat heute mit den richtigen Worten genau das gesagt, was zu sagen ist", entgegnete ÖVP-Generalsekretär Reinhold Lopatka Aussagen des SPÖ-Spitzenkandidaten für die Europawahl, Hannes Swoboda. Um die politische Stimmung wieder zu normalisieren, gehe es jetzt um moderate Worte und nicht um den Start einer neuerlichen Schmutzkübelkampagne. Lopatka fordert daher von der SPÖ, die gegenseitigen Schuldzuweisungen einzustellen und sich Sachthemen zu widmen. ****

Zu SPÖ-Aussagen über die Jugendarbeitslosigkeit merkte der ÖVP-Generalsekretär an: "Jeder arbeitslose Jugendliche ist einer zu viel, aber Österreich hat im europäischen Vergleich noch immer die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit. Gerade im Bereich der Jugendlichen ist in den vergangen Jahren viel getan worden, wie
etwa die Erweiterung des Auffangnetzes für Lehrlinge ohne Lehrplatz und die Einsetzung eines Regierungsbeauftragten für Jugendbeschäftigung und Lehrlingsausbildung." Auch in diesem Zusammenhang plädierte Lopatka abschließend für mehr Fairness und Sachlichkeit seitens der SPÖ.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003