"Schauplatz Gericht" am 11. Juni im ORF: Unterwegs mit dem Rat

Verhandlungen an Ort und Stelle

Wien (OTS) - Recht wird in Österreich nicht nur in den Gerichtssälen gesprochen, oft entscheidet ein Richter, dass er eine Verhandlung lieber an Ort und Stelle durchführen will, damit er sich ein gutes Bild machen kann. Vor allem für viele Richter vom Land zählt es zum Alltag, den Talar mit dem Anorak und die Halbschuhe mit Gummistiefeln zu tauschen, um strittige Grundgrenzen, illegale Wasserabflüsse oder sonstige ortsgebundenen Streitigkeiten anlässlich eines Lokalaugenscheins zu untersuchen. Peter Resetarits, Ludwig Gantner und Mica Kruck haben für diese Ausgabe von "Schauplatz Gericht" - zu sehen am Freitag, dem 11. Juni, um 21.20 Uhr in ORF 2 -Landrichter bei ihrem Tagwerk begleitet.

Im Zuge eines erbitterten Nachbarschaftsstreits im Waldviertel hat das "Schauplatz Gericht"-Team den Horner Richter Mag. Peter Dieberger kennen gelernt. Rat Dieberger ist ein vielseitiger Mensch. Beim Mittelalterfest in Eggenburg stellt er jedes Jahr sein schauspielerisches Talent unter Beweis. Da schlüpft er nämlich in den historischen Talar des Dorfrichters und spielt mittelalterliche Gerichtsverhandlungen nach. "Schauplatz-Gericht" hat ihn bei einem ganz aktuellen Fall mit der Kamera begleitet: Der Richter soll entscheiden, wer das Eigentum an einer kleinen Mauer im Hof hat, die zwei Nachbarn voneinander trennt. Der Herr Rat bemüht sich um eine gütliche Einigung. Aber das ist gar nicht so einfach, denn die beiden Waldviertler bestehen unnachgiebig auf ihr Recht.

Ein anderes Mal, an einem Amtstag, wendet sich Frau Z. an Rat Dieberger. Sie ist Hausmeisterin in einer Wohnanlage in Eggenburg. Dort wird ihr von einigen Bewohnern vorgeworfen, sie würde sich zu wenig um Haus, Gartenanlagen und Schneeräumung kümmern. Jetzt wolle man sie gerichtlich loswerden. Bei einem recht emotionalen Lokalaugenschein muss sich Richter Dieberger selbst in besagter Wohnhausanlage ein Bild von den hausmeisterlichen Qualitäten der Frau Z. machen.

Richter Dieberger stand bei den Dreharbeiten kurz vor der Pensionierung. In der Steiermark waren die Redakteure von "Schauplatz Gericht" mit einem seiner jüngeren Kollegen unterwegs. Mag. Peter Wlattnig ist 38 Jahre alt und am Bezirksgericht Leibnitz tätig. Auch er verhandelt oft an Ort und Stelle.

Das "Schauplatz Gericht"-Team hat Mag. Wlattnig zu einem Rechtsstreit in St. Nikolai im Sausal begleitet: ein Nachbarschaftsstreit zwischen Herrn A. und Herrn P. Der eine ist ein begeisterter Teichwirt und züchtet Fische in einem Teich. Er ist überzeugt, dass sein Nachbar absichtlich schmutziges Wasser in seinen Fischteich einleitet, damit seine Forellen sterben. Die beiden waren schon oft am Bezirksgericht in Leibnitz - wegen Besitzstörungsklagen, Strafanzeigen, Körperverletzung und Unterlassungsklagen. Bei den beiden Herren hat es der Richter mit seinen Versuchen, eine einvernehmliche Lösung zu finden, sehr schwer.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003