Greenpeace: Vorfall in Temelin restlos aufklären!

Wien (OTS) - Greenpeace ist sehr besorgt über den aktuellen Zwischenfall in Temelin. Dennoch warnt die Umweltorganisation vor verfehlter Panik. Denn die 3.000 Liter radioaktiven Wassers aus dem Primärkreislauf im Block zwei seine im Auffangsystem des Kraftwerks gebunden worden. Nach Information der Umweltorganisation gab es einen Bruch in einem Impulsröhrchen. Greenpeace kritisiert, dass der Vorfall sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag abgespielt hat und Österreich erst gestern informiert wurde. Die tschechische Bevölkerung wurde erst heute informiert. Greenpeace fordert die permanente Information der österreichischen und tschechischen Bevölkerung im Laufe der kommenden Nacht und die restlose Aufklärung des Zwischenfalls innerhalb von 24 Stunden. Zur Aufklärung des Vorfalls soll eine Expertenkommission eingesetzt werden, die die Ursachen des Zwischenfalls aufklären muss, so Petri.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Franko Petri, Pressesprecher Greenpeace, tel. 0676-5147246
Jan Haverkamp, , Atomexperte Greenpeace für Mittel- und Osteuropa, tel. 0042-060-3569243

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001