Cap: Temelin Störfall bestätigt schlimmste Befürchtungen

SPÖ verlangt umgehenden Bericht von tschechischen Behörden und von österreichischer Regierung

Wien (SK) "Die schlimmsten Befürchtungen über die Sicherheit des Akw Temelin werden damit bestätigt", sagte der geschäftsführende SPÖ-Klubobmann Josef Cap am Montag Abend nachdem bekannt wurde, dass aus einem Leck im Primärkreislauf des umstrittenen Akw 3.000 Liter radioaktiv verseuchtes Wasser ausgetreten sind. "Der von der österreichischen Regierung so gelobte Melker Prozess ist nicht das Papier wert, auf dem er festgehalten wurde", kritisierte Cap die österreichische Bundesregierung. ****

Der geschäftsführende SPÖ-Klubobmann fordert nun einerseits von den zuständigen tschechischen Behörden die sofortige Aufklärung über die Vorfälle im Akw Temelin. Überdies verlangt Cap von der österreichischen Regierung, dass sie "ehebaldigst einen Bericht im Parlament vorlegt". Der Regierung hält Cap außerdem vor, dass sie nicht mehr Druck für einen EU-weiten Atomausstieg gemacht hat. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018