Trunk: "Haider ist kein einziges Mal zurückgetreten und hat sich nach Abwahl auch nicht entschuldigt!"

Haider versteht Unterschied zwischen Abwahl und Rücktritt nicht

Wien (SK) "Landeshauptmann Haider hätte wegen vieler seiner Aussagen in den letzten Jahrzehnten in Summe wohl mehrmals zurücktreten müssen. Das hat er ebenso wenig getan wie sich auch nur einmal vernünftig zu entschuldigen. Daher soll er bei Josef Broukal nicht mit zweierlei Maß messen", erklärte heute NR Melitta Trunk gegenüber dem Pressedienst der SPÖ und wies Haiders Vergleich mit seiner Abwahl zurück: "Jörg Haider ist ja als Landeshauptmann nicht freiwillig gegangen und hat sich auch nie entschuldigt, sondern wurde vom Landtag abgewählt. Diesen Vorgang nun mit Rücktrittsaufforderungen an Josef Broukal zu verbinden, ist eine bewusste Verfälschung und Verdrehung zwei völlig unterschiedlicher demokratischer Vorgänge. Außerdem hatte er sich sofort danach mit den Stimmen der Kärntner FPÖ-Landtagsabgeordneten als zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter einsetzen lassen." ****

Trunk erläuterte: "Haiders jahrelange und bücherfüllende Ausfälle gegenüber Kritikern und Gegnern sind ja mittlerweile allseits bekannt: ordentliche Beschäftigungspolitik im Dritten Reich; rote und schwarze Filzläuse, die mit Blausäure bekämpft werden sollten; österreichische Nation eine ideologische Missgeburt; Aberkennung des Wahlrechts für Regierungskritiker bzw. Gleichstellung mit Verbrechern. Daher ist Haider der Letzte, der ein Urteil über politische Kultur abgeben darf und hätte in den letzten Jahrzehnten mindestens doppelt so oft zurücktreten müssen wie er gewählt wurde." (Schluss) se/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016