ARBÖ: Stärkere Verbilligung der Spritpreise überfällig

Während internationale Ölmärkte dramatisch einbrechen, wurde Eurosuper in Österreich teurer

Wien (OTS) - Seit 1. Juni sind die Ölnotierungen für Eurosuper am Spotmarkt Amsterdam-Rotterdam-Antwerpen (ARA) dramatisch eingebrochen. Doch die heimischen Autofahrer bekamen nichts davon zu spüren, kritisiert der ARBÖ und drängt auf eine überfällige Verbilligung.

Die Notierungen für Eurosuper sind zwischen 1. Juni und heute Mittag von 441,5 Dollar auf 380 Dollar pro Tonne gesunken, also um 13,9 Prozent. Im gleichen Zeitraum haben sich die Spritpreise für Eurosuper im Durchschnitt um 0,3 Cent verteuert, muss der ARBÖ anhand seiner Spritpreisbörse feststellen. Eine Verbilligung der Eurosuper-Preise ist überfällig.

Die von der OMV heute angekündigte Senkung der Richtpreise um 2 Cent wirkt sich lediglich auf die teuren Autobahntankstellen aus, nicht jedoch auf das durchschnittliche Preisniveau. Zum Vergleich:
Von den 2.800 frei zugänglichen Tankstellen liegt lediglich 80 entlang der Autobahnen. Schon vor zwei Wochen hat der ARBÖ aufgezeigt, dass internationale Ölpreissenkungen nur unzureichend an die heimischen Autofahrer weitergegeben worden sind.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002