Karner zu Onodi: Unerträgliche Duldung statt klarer Distanzierung von Broukal-Sager

Nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

St. Pölten (NÖI) - Als "unerträglich" bezeichnet VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Gerhard Karner die heutigen Aussagen von SP-NÖ Vorsitzender Onodi zum skandalösen Broukal-Sager:
"Von einer SP-NÖ Vorsitzenden erwartet man sich eine klare Distanzierung statt einer unerträglichen Duldung solcher Entgleisungen eines SPÖ-Abgeordneten, Nach derartigen Ausritten darf man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Wir brauchen einen derartigen Stil in Niederösterreich nicht"****

"Es einfach beschämend und nicht zu akzeptieren, wenn jemand der ÖVP unterstellt, den Nationalsozialisten nachzutrauern. Insbesondere wenn man weiß, dass Tausende Menschen christlich-sozialer Gesinnung in Konzentrationslagern umgekommen sind oder dort inhaftiert waren", so Karner.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002