BRAND IN DEN EIGENEN VIER WÄNDEN: MEHR ALS 45 TOTE

Rund 45 Menschen sterben jährlich aufgrund von Bränden im eignen Zuhause.

Wien (OTS) - In österreichischen Haushalten geht es sprichwörtlich heiß her. Mehr als die Hälfte aller Brände ereignen sich jährlich in den eigenen vier Wänden, 45 Menschen werden jedes Jahr dabei getötet. Die gefährdetste Gruppe sind Personen über 60 Jahre, mehr als die Hälfte der Brandopfer kommen aus diesem Personenkreis. Laut dem Institut für technische Sicherheit - SCHUTZ HAUS (ITS) sind die Hauptursachen Unachtsamkeit und Fahrlässigkeit.

Wärmegeräte und offenes Licht und Feuer häufigste Brandursachen Die meisten Brände werden beim Betrieb von Wärmegeräten (30%) ausgelöst. ITS-Leiter, DI Bernhard Noll: "Wenn ältere Menschen vergesslich werden beziehungsweise nicht mehr so mobil sind ist besondere Vorsicht geboten, ein Feuer ist schneller entfacht als man denkt. Eine vergessene eingeschaltete Herdplatte hat schon manche Wohnung beziehungsweise manches Haus in Schutt und Asche verwandelt."

Das eine oder andere Menschenleben hätte durch Heimrauchmelder gerettet werden können. Die meisten Brandopfer kommen nicht durch die Flammen, sondern durch giftigen Brandrauch ums Leben. Optische Rauchmelder erkennen frühzeitig den Rauch und warnen durch einen lauten pulsierenden Ton. Dadurch werden die Bewohner zu einem Zeitpunkt alarmiert, an dem die Flucht in die Sicherheit noch möglich ist und ein größerer Brand verhindert werden kann.

Romantisches Dinner mit Folgen
Offenes Licht und Feuer (zum Beispiel brennende Kerzen) gelten als zweithäufigste Brandursache (20%). Ein gemütlicher Abend zu zweit mit einem guten Essen bei Kerzenschein - eine sehr romantische Sache. Damit es aber nicht zu heiß hergeht sollten Sie die brennenden Kerzen nicht vergessen!

Das Institut für technische Sicherheit hat eine Reihe von Tipps zusammengestellt, die alle Kerzenliebhaber vor Gefahren schützen sollen:
-) Achten Sie auf ausreichend Abstand der brennenden Kerzen von Vorhängen, Tischtüchern oder anderen leicht entflammbaren Gegenständen!
-) Kerzenhalter sollten nicht aus brennbaren Materialien bestehen! -) Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen!
-) Abgebrannte Kerzen rechtzeitig ersetzen!
-) Kinder niemals alleine in Nähe von Kerzen lassen. Sprechen Sie mit Ihren Kindern über die Brandgefahr und lassen Sie keine Zündhölzer oder Feuerzeuge umherliegen.

Kinder müssen den Umgang mit dem Feuer lernen
Noll: "Vor allem mit Kindern muss der sichere Umgang mit dem Feuer geübt werden. Erwachsene haben Vorbildwirkung und sollten mit gutem Beispiel vorangehen. Verbote nützen meist wenig - viel besser ist es, das Kind unter Aufsicht eine Kerze anzünden zu lassen."

Rückfragen & Kontakt:

Schutz Haus
Pressestelle
Mag. Alexandra Ludvik
Tel.: (++43-1) 71 770/225

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SCH0001