KORREKTUR zu OTS0010 von heute: Neues Kompetenzzentrum zu Basel II

Fachhochschule des bfi Wien intensiviert Forschungsaktivitäten gemeinsam mit Unternehmen

Wien (OTS) - In der OTS0010 vom 7. Juni 2004 muss der vierte
Absatz wie folgt richtig lauten:

Für Peter Sturm, Leiter des Projekts, das im Rahmen des Impulsprogramms FHplus gefördert wird, sind die Forschungskooperationen mit der Wirtschaft aus mehreren Gründen wichtig: ...

KORRIGIERTE NEUFASSUNG:

Titel: Neues Kompetenzzentrum zu Basel II Utl.: Fachhochschule des bfi Wien intensiviert Forschungsaktivitäten gemeinsam mit Unternehmen

Wien (OTS) - Ende Juni soll der endgültige Vertragstext für die neuen Regelungen nach der "Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung" veröffentlicht werden. Diese unter dem Begriff "Basel II" zusammengefassten Neuerungen haben, wie bereits mehrfach berichtet, unter anderem Auswirkungen auf Risikomanagement-Systeme in Banken und deren Kreditvergabepolitik sowie auf Unternehmen mit (Kredit-) Finanzierungsbedarf.

Diese und andere Fragestellungen im Zusammenhang mit Basel II werden im Rahmen eines mehrjährigen Forschungsschwerpunkts der Fachhochschule des bfi Wien analysiert. Neben den bereits bestehenden Kooperationen (u.a. mit dem "Kreditschutzverband von 1870") wird es künftig verstärkt gemeinsame Forschungsprojekte mit Banken geben. Rudolf Stickler, Rektor der FH des bfi Wien, ist optimistisch: "Zwei große Österreichische Bankinstitute haben bereits Interesse an einer Zusammenarbeit signalisiert, in den nächsten Wochen geht es um die Details."

Eine andere Zielgruppe des Forschungsschwerpunkts der FH des bfi Wien sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die offene Fragen etwa zum eigenen Rating nach Basel II oder zu alternativen Finanzierungsformen haben. Dazu wurde eine eigene Internet-Site eingerichtet, die laufend aktualisiert wird -http://basel2.fh-vie.at. Im Herbst wird eine Schriftenreihe zum Thema Basel II gestartet, weiters findet eine Fachveranstaltung zu diesem Thema statt. Konkrete Forschungsprojekte gemeinsam mit KMUs sind ebenfalls vorgesehen.

Für Peter Sturm, Leiter des Projekts, das im Rahmen des Impulsprogramms FHplus gefördert wird, sind die Forschungskooperationen mit der Wirtschaft aus mehreren Gründen wichtig: "Erstens leisten wir dadurch einen Beitrag zu mehr Anwendungsbezogenheit in der Forschung zu Basel II. Zweitens können wir bei unseren Service-Angeboten für KMUs gezielter auf Informationsdefizite eingehen. Und drittens profitieren unsere Studenten durch den Transfer der praxisbezogenen Forschungsergebnisse in die Lehrveranstaltungen".

Das Studienangebot an der FH des bfi Wien

Derzeit besuchen 1.120 Studenten einen der vier FH-Studiengänge:
Bank- und Finanzwirtschaft, Europäische Wirtschaft und Unternehmensführung, Logistik und Transportmanagement, Projektmanagement und Informationstechnik. 390 Absolventen haben ihr Studium bereits abgeschlossen. Seit Oktober 2003 wird auch der postgraduale universitäre Lehrgang MBA-Risk Management angeboten.

Weitere Informationen erteilt die FH des bfi Wien, Wohlmutstraße 22, 1020 Wien, Tel.: 01/720 12 86, info@fh-vie.ac.at http://www.fh-vie.ac.at bzw. http://basel2.fh-vie.at

Rückfragen & Kontakt:

Fachhochschule des bfi Wien
Prof. (FH) Dr. Rudolf Stickler (Rektor)
Tel.: 01/720 12 86/30
rudolf.stickler@fh-vie.ac.at

Dr. Peter Sturm (Projektleitung)
Tel.: 01/720 12 86/77
peter.sturm@fh-vie.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003