Mikl-Leitner: 10. Europa-Forum Wachau im Zeichen der Erweiterung

Der 1. Mai war nicht Abschluss, sondern ist der Anfang

Göttweig (OTS) - Das 10. Europa-Forum Wachau auf Stift Göttweig steht heuer ganz im Zeichen der nunmehr vollzogenen Erweiterung zu einem Europa der 25. Für die Präsidentin des Europa-Forums, LR Mag. Johanna Mikl-Leitner war dieser 1. Mai aber nicht der Abschluss eines großartigen Projektes, sondern war erst der Anfang einer Entwicklung.

"Wir alle sind jetzt gefordert an dieser Entwicklung zu bauen und an einem erfolgreichen Europa zu arbeiten". Man müsse sich vor allem einer Tatsache bewusst sein, nämlich, dass der Erfolg dieses Europas nicht alleine an seiner wirtschaftlichen Prosperität, an den Börsenkursen, oder an den Arbeitsmarktdaten gemessen werden kann. Für Mikl-Leitner geht es hier noch um etwas ganz anderes, viel wichtigeres. "Es geht hier um eine einzigartige Zone des Friedens, des Rechts und der Stabilität. Und gerade in den letzten Wochen und Monaten sehen wir in der täglichen medialen Berichterstattung, dass dieser Friede, dieses Recht und diese Stabilität keine Selbstverständlichkeit sind".

All das habe sich Europa innerhalb von Jahrzehnten hart erarbeiten müssen. Jetzt gehe es darum auf diesen Erfolgen aufzubauen. "Es geht darum, dass diese 25 Staaten gemeinsam, aber unter Beibehaltung ihrer Souveränität und Eigenständigkeit in eine neue Epoche ihrer Geschichte gehen. Die Stärke in einem größeren Europa liegt in der Vielfalt der Regionen, in deren Spielräumen, in deren eigenen Strukturen und in deren eigenen Identitäten.
Und wenn es uns gelingt, wir selbst zu bleiben und zugleich die gemeinsame Stärke zu nutzen, dann haben wir Europa verstanden", ist Mikl-Leitner überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

Europa-Forum Wachau (Presse)
presse1@europaforum.at
0664/8397400

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002