Swoboda: "Kultur gibt dem Leben einen Sinn"

Wien (SK) "Kulturelle Aktivitäten, die nicht 'notwendig' sind, sind dennoch notwendig, weil sie dem Leben einen Sinn verleihen", sagte der Spitzenkandidat der SPÖ für die EU-Wahl, Hannes Swoboda, Freitag Abend bei der Eröffnung der Liesinger Kunst- & Kreativmesse ars mundi. In Wien gebe es eine Mischung aus "Wirtschaft und Kultur" und aus "Arbeit, Fleiß und Gemütlichkeit", betonte der Abgeordnete die Vorzüge dieser Stadt. Er wünsche sich ein Europa, das "ein bisschen so ist wie dieses Wien", legte Swoboda seine Vision dar: "Zu einem europäischen Gesellschaftsmodell gehört auch die politische Verantwortung für die Kultur." ****

"Ich bin sehr froh über Veranstaltungen jenseits des Wahlkampfes in Zeiten des Wahlkampfes", eröffnete Swoboda seine Rede. In unserer Gesellschaft habe die Kultur glücklicherweise einen hohen Stellenwert, denn die Vielfalt der kulturellen Aktivitäten stelle eine "tolle Ergänzung" zum Leben dar. "Kultur ist für mich nicht nur das Burgtheater und die Staatsoper", so Swoboda. Jeder Mensch, der ein bisschen Liebe für Kultur hat, solle sich ihr auch widmen. Kultur müsse auch mit Freiheit in Verbindung gebracht werden, so Swoboda weiter: "Die Politik muss für die kulturelle Freiheit sorgen und sie sicherstellen." Viele Länder in dem "großen Europa" hätten keine Wahlfreiheit gehabt, erinnerte der Abgeordnete und fügte bei, dass die Wahlfreiheit ein wesentlicher Bestandteil der demokratischen Kultur eines Landes sei. (Schluss) gg

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001