Botschafter Nabavi bekräftigt Kärntens Wirtschaftschancen im Iran

Antrittsbesuch bei LH Haider - Institut zur Förderung des Dialoges könnte vom Iran in Kärnten errichtet werden

Klagenfurt (LPD) - Seinen Antrittsbesuch bei Landeshauptmann Jörg Haider absolvierte heute, Freitag, der Botschafter der Islamischen Republik Iran, Seyed Mohsen Nabavi, der Kärnten große wirtschaftliche Chancen in seinem Land zusprach. In Kärnten umgesetzt werden könne auch der Plan des iranischen Staatspräsidenten Mohammed Kathami, ein international tätiges Institutes zur Förderung des Dialoges zwischen den Kulturen und Zivilisationen zu errichten, meinte der Botschafter.

Der Landeshauptmann schrieb dem Institut große Wichtigkeit zu und unterstrich das große Interesse Kärntens, sich an diesem Friedensprojekt zu beteiligen. Insgesamt könne man nun eine gute Entwicklung für beide Länder einleiten, meinte Haider und bekräftigte das Vorhaben Kärntens, mit dem Iran gemeinsame wirtschaftliche Aktivitäten zu gestalten und gleichzeitig einen Beitrag für den Weltfrieden einzuleiten. Besonders im Bereich der Mikroelektronik und Elektronik habe Kärnten vieles zu bieten.

Der Iran habe vor, seine bilateralen Handelsbeziehungen finanziell gesehen massiv zu steigern und er sei sich sicher, dass Kärnten vieles davon auf sich ziehen könne, sagte dazu Botschafter Nabavi. Er strebe eine enge Zusammenarbeit mit allen Österreichischen Bundesländern an, meinte er und betonte vor allem seine freundschaftliche Beziehung zu Kärnten und dem Landeshauptmann.

Nabavi ist seit 2003 Botschafter in der Republik Österreich, in der Republik Slowenien und in der Slowakischen Republik. Der Vater dreier Kinder war von 1979 bis 1980 Direktor der Produktionsabteilung von IRIB Radio Iran und von 1980 bis 1982 Vizegeneralintendant für Auslandprogramme. Nach u.a. Tätigkeiten im iranischen Unterrichtsministerium oder in der Einwanderungsstiftung wurde er als Botschafter in Indonesien und Singapur eingesetzt (1994 bis 1998). Danach war er höchster Experte für politische Fragen und Sonderinspektor des iranischen Außenministers.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0006