Lopatka: Eine e-card ist kein Brief, Herr Swoboda!

Swoboda muss übernervös sein

Wien, 4. Juni 2004 (ÖVP-PK) Angesichts des Ultimatums, das Hannes Swoboda dem Bundeskanzler gestellt hat, und der angedrohten Klage, wies ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka heute, Freitag, erneut darauf hin, dass es sich auf der Website der ÖVP nicht um einen Brief, sondern um eine "Jux-e-card" handle. "Mit solchen e-cards weist man auf die Schwächen des Gegners in lustiger Form hin. Das sollte auch Herr Swoboda wissen", so Lopatka. ***

Klar gehe dabei auch hervor, dass es sich bei dem Text auf der e-card nicht um einen Auszug aus dem Originalbrief Swobodas handle, denn dem Text ist ausdrücklich beigefügt: "Das ist natürlich nicht der Original-Wortlaut...". "Es sollte also auch für Herrn Swoboda eindeutig erkennbar sein, dass es sich hier um ein lustiges neues Medium handelt, das alle Parteien in Wahlkämpfen einsetzen. Die Reaktion von Swoboda ist nur ein Zeichen seiner Nervosität und seines schlechten Gewissen", so der ÖVP-Generalsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0013