Oppositions-Parteien verlangen eine weitere Sitzung der Untersuchungkommission zu den Missständen im Geriatriezentrum Wienerwald (Pflegeheim Lainz)

Der skandalöse Todesfall des eingeschlossenen Psychiatrie-Patienten auf dem Dachboden des Pavillon XIII erfordert dringliche Aufklärung der politischen und organisatorischen Verantwortung

Wien (OTS) - Grüne, FPÖ und ÖVP sind sich einig, dass die Kollegiale Führung des GZW Frau Dr. A. Rosenberger-Spitzy, Frau R. Keihsler und Frau K. Steinmetz in der Untersuchungskommission ihre Vorgangsweise und Maßnahmen im Zusammenhang mit dem tragischen Todesfall eines Bewohners rechterfertigen werden müssen. KAV-Direktor Dr. Kaspar wird Stellung nehmen müssen, warum es in den von ihm zu verantwortenden Pflegeheimen zu einem neuerlichen untolerierbaren Organisationsversagen gekommen ist.

Herr Dr. Stefan Rudas, Chefarzt des Kuratoriums für psychosoziale Dienste in Wien wird als Experte gehört, denn es erhebt sie die drängende Frage für die Opposition, warum junge Menschen jahrzehntelang auf geriatrischen Langzeitstationen untergebracht werden, wenn ihnen eine chronische psychiatrische Erkrankung attestiert wird. Rudas wird erläutern, ob diese Betreuung state of the art in der Psychiatrie ist. Die Sitzung muss geschäftsordnungsgemäß innerhalb der nächsten 14 Tage anberaumt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 4000-81821

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001