Grüne fordern Rechnungshofprüfung des Safariparks Gänserndorf

Petrovic: "Nur eine Auffangesellschaft kann Safaripark retten"

St. Pölten (Grüne) - "Rund 800.000 Euro hat das Land bisher für den Safaripark Gänserndorf aufgebracht. Nach wie vor ist unklar, was mit diesen Geldern bisher passiert ist. Der Safaripark wird zum Fall für den Rechnungshof", so die Grüne Klubobfrau Madeleine Petrovic. Die Zuwendung des Landes war ein klarer Auftrag für den Weiterbestand des Tierparks. Die Grünen fordern die Prüfung des Safariparks durch den Rechnungshof und die Schaffung einer Auffangesellschaft mit Beteiligung des Landes Niederösterreich. "Nur so könnten Bundes- und EU-Mittel angesprochen werden. Damit wäre die Zukunft des Safariparks gesichert", so Petrovic. Die Grünen kritisieren den Verkauf einzelner Tiere. Die Insolvenz des Safariparks war aus Sicht der Grünen ein schwerer politischer Fehler. Petrovic: "Landeshauptmann Erwin Pröll hat versprochen den Park zu erhalten, bisher hat er sein Wort nicht gehalten. Derzeit werden die Tiere wie am Flohmarkt verkauft."

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001