Unterreiner, Madejski – Schwarzenbergplatz: Das schwarze Schaf findet sich in den eigenen Reihen!

Wien, 2004-06-03 (fpd) – Erstaunt zeigten sich heute die Wiener FP-Gemeinderatsvorsitzende, LAbg. Mag. Heidemarie Unterreiner, sowie der Planungssprecher der Wiener Freiheitlichen, LAbg. Dr. Herbert Madejski, über die Kritik von ÖVP-Klubobmann Dr. Mathias Tschirf an der Platzgestaltung des neu gestalteten und heute „feierlich eröffneten“ Schwarzenbergplatzes. „Tschirf ist in Erinnerung zu rufen, dass der ehemalige ÖVP-Planungsstadtrat und jetzige ÖVP-Gemeinderat DDr. Bernhard Görg alle Projektplanungen für den Schwarzenbergplatz vollinhaltlich mitgetragen hat. Damit findet sich das schwarze Schaf in den eigenen Reihen der ÖVP“.

Madejski erklärte, dass sich die ÖVP mit dem Vergießen von Krokodilstränen aus der Verantwortung rund um das Schwarzenbergplatzdesaster stehlen wolle. „Dies werden wir auf keinen Fall zulassen. Die ÖVP hat in allen Ausschüssen und bei allen Vergaben mit der SPÖ mitgestimmt, deshalb ist dieser Schwarzenbergplatz auch ein Produkt der ÖVP“.

Unterreiner wies darauf hin, dass die Freiheitlichen schon von Anfang an vor dem „Anschlag“ des Architekten Arribas auf das historische Erbe gewarnt hätten. „Die gesamte Platzgestaltung, die ursprünglich als Rahmenarchitektur für das Schwarzenberg-Denkmal geschaffen wurde, wurde durch die Installation der plumpen Laternen-Pfähle zerstört werden“.

„Leider hat die Wiener ÖVP die Bedenken der Freiheitlichen nicht ernst genommen und damit diese ungebührliche Platzgestaltung voll mitzuverantworten“, so Unterreiner und Madejski unisono abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004