Kollross: Fuhrmann soll sich neue Visitenkarte drucken lassen

Wien (SK) Andreas Kollross, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), schlägt JVP-Chefin Fuhrmann vor, sich neue Visitenkarten drucken zu lassen. Anlass ist Fuhrmanns offensichtlich neues Betätigungsfeld als Regierungssprecherin. "Ich denke, Fuhrmann sollte sich einmal ernsthaft fragen, ob es wirklich Aufgabe einer Jugendsprecherin ist, das Regierungsprogramm ihrer Mutterpartei unhinterfragt zu bejubeln", so Kollross am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Für Kollross sieht Fuhrmann inhaltlich ziemlich alt aus: "Alles was diese Bundesregierung seit 2000 getan hat, war gegen die Interessen der Jugend gerichtet, seien es die Pensionskürzungen, die steigende Jugendarbeitslosigkeit oder die Verhinderung der bundesweiten Wahlaltersenkung. Das alles hat Fuhrmann mitgetragen. Das als Erfolg zu feiern, ist Aufgabe der Bundesregierung und nicht einer Jugendvertreterin."

Kollross forderte abschließend zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich zur fairen Verteilung von Arbeit, die Einführung der trialen Lehrlingsausbildung und eine Wertschöpfungsabgabe zur Finanzierung derselben. (Schluss)cs/cm

Rückfragehinweis: SJÖ, Wolfdietrich Hansen, 01 523 41 23 oder 0699 19 15 48 04, http://www.sjoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004