VP-Korosec: Rückforderungen von Sozialhilfegeldern ist einer sozialen Stadt nicht würdig

Wien (VP-Klub): "Der Fonds Soziales Wien zeigt sein wahres Gesicht, wenn er nun Sozialhilfegelder von den Empfängern rückfordert. Es ist für mich unglaublich, dass derartige Überlegungen überhaupt angestellt werden. Hackers Arroganz und soziales Verständnis sind durch nichts mehr zu überbieten", so ÖVP Wien Sozialsprecherin LAbg. Ingrid Korosec in einer ersten Reaktion auf entsprechende Ankündigungen.

In Folge einer Computerpanne wären zu viel Sozialhilfegelder ausgezahlt worden. Und die Gelder seien von jenen, die sie dringend brauchen und darauf angewiesen sind, in gutem Glauben übernommen worden. Es wäre wohl zu erwarten, dass die Stadt Wien für ein technisches Gebrechen, das Ursache der Verrechnungsfehler war -unabhängig davon, wer es seitens der Stadt oder der Versicherung zu verantworten hat - gerade steht, meint Korosec. "Im Wiener Gemeinderat werden wir diese Angelegenheit zur Sprache bringen und thematisieren", kündigt ÖVP-Sozialsprecherin Korosec an.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004