Arbeitslosigkeit - SPÖ-Kritik für Wirtschaftsbund jenseitig

Wien (OTS) - Die undifferenzierte Kritik aus den Reihen der SPÖ an der Arbeitsmarktpolitik in Österreich ist angesichts der heute veröffentlichten Zahlen nur mehr als jenseitig zu bezeichnen, erklärte heute, Mittwoch, der Generalsekretär des Wirtschaftsbundes Karlheinz Kopf. Der Trend bei den Beschäftigungszahlen zeige eindeutig nach oben, die Arbeitslosigkeit sei gerade in den "Problemgruppen" der über 50jährigen und der Jugendlichen rückläufig. Hier von einem Versagen der Bundesregierung zu sprechen, sei nicht mehr nachvollziehbar, so Kopf. Dass sich die Arbeitslosigkeit in Wien - im Gegensatz zu allen anderen Bundesländern - dramatisch nach oben bewegt, wäre für Bures & Co Anlass genug, sich selbst bei der Nase zu nehmen und ihre sozialistische Wirtschaftspolitik einmal ernsthaft zu hinterfragen, so Kopf. ****

Die Entwicklung am Arbeitsmarkt zeige eindeutig, dass die Maßnahmen der Bundesregierung zu greifen beginnen. Die Verlängerung und Ausweitung des Lehrlingsauffangnetzes sei dabei nur einer von vielen Bausteinen, das Programm 'Jobs for Youth' ein weiterer. Nachdem derzeit in einer gemeinsamen Lehrstellenbörse von Arbeitsmarktservice (AMS) und Wirtschaftskammer knapp über 5.000 Lehrstellen angeboten werden, werden jetzt die Aktivitäten verstärkt: Nach positiven Erfahrungen mit Ausbildungs- bzw. Lehrstellenberatern in zwei Bundesländern wurden diese "Akquisiteure" von den Bildungsabteilungen der Wirtschaftskammer bzw. Innungen in ganz Österreich losgeschickt. Die Einsetzung des anerkannten Experten Egon Blum als Regierungsbeauftragten für Jugendbeschäftigung zeige, wie wichtig der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit genommen werde. Auch die Entwicklung bei den Älteren beweise, dass die Lohnnebenkostensenkung in dieser Gruppe Sinn mache.

Zweifelsohne hätten die Konjunkturpakete und auch die Maßnahmen der Steuerreform zu einer Entspannung am Arbeitsmarkt geführt. "Dass die SPÖ gegen diese Maßnahmen für mehr Beschäftigung im Parlament gestimmt haben und das absolut regierte rote Wien die höchsten Steigerungen bei den Arbeitslosen aufweist, diskreditiert sie als Partei der Arbeitnehmer nachhaltig", so Kopf.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Bundesleitung/Presse
Tel.: (++43-1) 505 47 96 - 30
t.lang@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0002