SPÖ-Ekkamp: Wiener ArbeitnehmerInnen Hauptleidtragende der falschen Wirtschafts- und mangelhaften Beschäftigungspolitik der Bundesregierung

Kritik von VP-Tschirf an Beschäftigungs-Maßnahmen der Stadt zurückgewiesen

Wien (SPW-K) - "Die Wiener ArbeitnehmerInnen sind einmal mehr die Hauptleidtragenden der falschen Wirtschafts- und mangelhaften Beschäftigungspolitik der schwarzblauen Bundesregierung", betonte der Vorsitzende-Stellvertreter des Wirtschafts- und Finanzausschusses des Wiener Gemeinderates, Franz Ekkamp, in einer Replik zur Kritik von VP-Klubobmann Tschirf an der Wiener Stadtregierung im Zusammenhang mit der heute veröffentlichen Arbeitsmarktstatistik über den Monat Mai.

"Hauptursachen für die weiterhin bedauerlich hohe, wenn auch langsamer steigende Arbeitslosigkeit in Wien sind die Tatenlosigkeit der schwarzblauen Regierung auch in der Beschäftigungspolitik, die De-facto-Aufnahmesperre beim Bund selbst sowie der teilweise dramatische Personalabbau in Unternehmungen des Bundes, einige größere Firmenpleiten und Personalreduzierungsmaßnahmen bei den großen Dienstleistungsanbietern sowie nicht zuletzt der deutliche Rückgang der Bundesinvestitionen in Wien aber auch die Ausweitung der Saisonnierregelung, setzte Ekkamp fort. Ohne die gegensteuernden, umfangreichen Maßnahmen der Stadt wäre die Arbeitslosigkeit in Wien jedenfalls noch bedeutend höher, meinte der Gemeinderat.

Nicht zuletzt wies Ekkamp zudem darauf hin, dass auch in den ÖVP dominierten Bundesländern Oberösterreich, Niederösterreich und Vorarlberg im Mai gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres ein deutlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen sei, die Öffentlichkeit aber darüber nichts von VP-Tschirf erfahre. Auch verschweige sich der ÖVP-Klubobmann darüber, dass über 200.000 ArbeitnehmerInnen aus anderen Bundesländern in Wien arbeiten würden und ein Viertel aller Lehrlinge ebenfalls nicht ihren Hauptwohnsitz in Wien hätte. Dadurch würde die Arbeitsmarktsituation in anderen Bundesländern, vordringlich in Niederösterreich, wesentlich entschärft, schloss Ekkamp. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10006