"Modern Times Gesundheit" am 4. Juni im ORF: Neue Infusion hilft schwachem Herz

Wien (OTS) - Elisabeth Vogel präsentiert in "Modern Times Gesundheit" am Freitag, dem 4. Juni 2004, um 22.35 Uhr in ORF 2 folgenden Beiträge:

Neue Infusion hilft schwachem Herz

Eine neue Infusion steigert die Leistung von schwachen Herzen. Vor allem schwer kranken Patienten, die oft nur noch durch eine Transplantation gerettet werden können, hilft die Infusion, die Wartezeit zu überbrücken. Ein neues Kontrollsystem via Handy überwacht den Erfolg der neuen Therapie. Statt häufiger Arztbesuche sendet der Patient jeden Tag mit seinem Mobiltelefon Daten über Blutdruck, Puls, Körpergewicht und Medikamente an den Arzt. 160.000 Österreicher erleiden jedes Jahr eine akute Herzschwäche, die tödlich enden kann.

Homöopathie gegen Mandelentzündungen

In der Behandlung von Mandelentzündung bei Kindern entscheiden sich immer mehr Ärzte und Eltern für Homöopathie statt Antibiotika. Werden im frühen Kindergartenalter verstärkt auftretende Infektionen mit Globuli sanft auskuriert, kommt es später weniger häufig zu den gefürchteten eitrigen Mandeln, sagen erfahrene Praktiker. So kann man oft auch die gefürchteten Mandeloperationen vermeiden. Sind Mandeln allerdings bakteriell entzündet, führt an einer Antibiotikabehandlung kein Weg vorbei. Aber auch dann ist eine zusätzliche homöopathische Behandlung zielführend und kann nachfolgende Infektionen mildern und eine operative Entfernung überflüssig machen.

Spuren des Schlaganfalls im Gehirn

Auch ein leichtes "Schlagerl" hinterlässt deutliche Spuren im Gehirn. Mediziner wissen jetzt, wie sie diese Veränderungen im Gehirn frühzeitig erkennen und bewerten können. Denn einem solchen "Schlagerl" kann ein großer Schlaganfall folgen. Rechtzeitig erkannt und behandelt ist die Chance heute groß, wieder völlig gesund zu werden. Kurzfristige Lähmungen und Gefühlsstörungen eines Armes oder Beines können Warnzeichen sein, die unbedingt ernst genommen werden sollten. 20.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Österreich einen Schlaganfall. Mehr als 100.000 Menschen laborieren an den Folgen.

Kur nach Krebs

In Studien konnte der positive Nutzen einer Kur nach Krebs auf Immunsystem, Tumormarker und Gesamtbefinden bewiesen werden. Krebserkrankungen sind in Österreich aber keine Indikation für Rehabilitationsaufenthalte. Was nach Herzinfarkt, Schlaganfall oder Gelenksersatz Standard ist, soll auch für Krebspatienten gelten, fordern österreichische Onkologen. In Bad Tatzmannsdorf soll von der BVA, der Versicherung der öffentlich Bediensteten, nun eine Sonderkrankenanstalt zur Krebsnachsorge errichtet werden.

Chemikalien im Blut

Immer mehr Chemikalien, denen Menschen im Alltag ausgesetzt sind, werden im Körper gespeichert und sind im Blut nachweisbar. In einer Blutprobe der EU-Umweltkommissarin Margot Wallström wurden 28 verschiedene Chemikalien gefunden. Bei den meisten ist nicht sicher, ob sie gesundheitsschädlich sind. Jetzt sollen 2.700 verschiedene neue Substanzen genau auf ihre Eigenschaften überprüft werden.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006