SJÖ fordert Niedriglohnsektor für Großindustrielle

Raidl soll seine unsinnigen Vorschläge selber ausbaden!

Wien (SK) Andreas Kollross, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), kann der Forderung des Böhler-Uddeholm-Chefs Claus Raidl nach der Schaffung eines Niedriglohnsektors durchaus etwas abgewinnen. "Raidl hat schon Recht, wenn er die Senkung der Löhne fordert. Der Vorschlag der Sozialistischen Jugend geht allerdings in die Richtung, dass dieser Sektor für Leute wie Raidl geschaffen wird, da diese ein Vielfaches von jenen Personen verdienen, denen er jetzt noch etwas wegnehmen will. Der Vorschlag von Raidl zeigt, dass er so gut versorgt ist, dass er die Lebensrealität der lohnabhängigen Menschen nicht mehr kennt", so Kollross am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Für Kollross wäre es in diesem Sinne anstrebenswert, dass Leute wie Raidl und andere Großindustrielle wieder mehr Kontakt zur Basis bekommen - in Form einer Gehaltskürzung: "Die Forderung nach Erhöhung der Wochenarbeitszeit und der Beschneidung der Löhne haben in der GroßverdienerInnenbranche ja durchaus Tradition. Schon 1922 forderte der deutsche Schwerindustrielle Klöckner die Abschaffung des 8-Stunden-Tages und diffamierte diese Errungenschaft für die werktätige Bevölkerung als 'Prämie auf die Faulheit'. Derzeit wird die Forderung nach Ausbeutung der ArbeitnehmerInnen eben mit der internationalen Konkurrenzfähigkeit argumentiert. Von solchen Maßnahmen profitieren aber einzig und allein Leute wie Raidl - ganz gleichgültig wie sie ihre Vorschläge begründen."

Kollross erteilt dem Vorstoß des Schüssel-Beraters abschließend eine scharfe Absage: "Der Herr in der Chef-Etage hat gut reden, wenn er bedenkenlos die Verschlechterung der allgemeinen Arbeitsbedingungen fordert. Denn immerhin müssen seine Umverteilungsstrategien andere ausbaden. Diese Menschen sind allerdings die Mehrheit, und brauchen keine Umverteilung von unten nach oben wie von Raidl vorgeschlagen, sondern in die gegengesetzte Richtung. Aus diesem Grund kann man die Vorschläge Raidls auch guten Gewissens im Mistkübel für entbehrliche Wortmeldungen entsorgen." (Schluss) ns/mm

Rückfragehinweis: SJÖ, Wolfdietrich Hansen, 01 523 41 23 oder 0699 19 15 48 04, http://www.sjoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006