ARBÖ: Urlauberrückreisewelle und Erstkommunionsfeiern führen zu Staus

Frauenlauf schafft in Wien zusätzliche Verkehrsprobleme

Wien (ARBÖ) - "Am kommenden Wochenende sind Staus durch den Urlauberrückreiseverkehr auf den Transitrouten in Richtung Norden vorprogrammiert", sind die Verkehrsexperten des ARBÖ überzeugt. Im deutschen Bundesland Baden-Württemberg gehen die zweiwöchigen Pfingstferien zu Ende. Auch in Richtung Süden wird auf den gleichen Strecken einiges an Geduld gefragt sein. In Bayern beginnt die zweite Woche der Pfingstferien. "Neben der Reisewelle am Samstag wird auch der Sonntag von Staus nicht verschont bleiben. In zahlreichen Gemeinden und Städten finden Erstkommunions-Gottesdienste und Feiern statt. Tradionsgemäß werden viele Familien die Erstkommunion für Ausflüge nutzen", so Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst.

Am Samstag und Sonntag werden von den Staus durch die Urlauberreisewelle vor allem die Transitrouten in Westösterreich betroffen sein. In Salzburg und Kärnten ist die A10, Tauernautobahn, die "klassische" Staustrecke. Blockabfertigung und Staus sind unter anderem vor den Tunnelportalen des Tauerntunnels, des Katschbergtunnels und des Oswaldibergtunnels zu erwarten. Auf der A13, Brennerautobahn, vor der Mautstelle Schönberg und der B179, Fernpass Bundesstraße, vor dem Leermoser- und dem Grenztunnel Vils/Füssen in Tirol wird sich den Autofahrern eine ähnliche Situation darstellen. Staus und längere Verzögerungen werden auch im benachbarten Ausland nicht ausbleiben, ist man sich beim ARBÖ-Informationsdienst sicher. In Südtirol sollten Autofahrer auf der A22, Brennerautobahn, vor der Maustelle Sterzing mit kilometerlangen Blechkolonnen rechnen. In Bayern erscheinen stundenlange Verzögerungen vor allem auf der A8, Verbindung München-Salzburg, unvermeidlich.

Erstkommunion sorgt für Ausflugsverkehr und Staus=

Am kommenden Sonntag finden in zahlreichen österreichischen Gemeinden und Städten Erstkommunionsfeiern statt. Viele Familien werden den erfreulichen Festtag für einen Ausflug ins Grüne nutzen. Daher erwarten die Verkehrsexperten des ARBÖ vor allem auf den Stadtausfahrten und rund um die lokalen Ausflugsziele Staus und längere Verzögerungen.

Frauenlauf 2004 sorgt rund um den Wiener Prater für Staus und Parkplatznot=

Ebenfalls am kommenden Sonntag, ab 9 Uhr, findet der österreichische Frauenlauf 2004 statt. Die Strecken von 5 bzw. 10 Kilometern Länge im Wiener Prater werden den tausenden Teilnehmerinnen einiges abverlangen. Durch die Anreise der Läuferinnen, der Fans sowie zahlreicher Besucher des Vergnügungsparks rechen die ARBÖ-Verkehrsexperten mit Staus rund um den Wiener Prater. Auch Parkplätze werden sicherlich bald "vergriffen" sein. "Eine positive Nachricht für alle, die mit dem Auto anreisen: die generelle Kurzparkzone im 2. Bezirk gilt am Sonntag natürlich nicht. Dennoch empfehlen wir vor allem den Lauf-Teilnehmerinnen und allen Besuchern aus Wien, auf die zahlreichen und häufig verkehrenden öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen", so Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst abschließend.

(Forts. mögl.).

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Haider
id@arboe.at
http://www.arboe.at
Tel.: 01/891-21-7

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001