Haupt: Untersuchungsausschuß für alle, die Österreich in Sanktionszeit geschadet haben

"Zeit ist reif, Licht ins Dunkel zu bringen"

Wien, 2004-05-29 (fpd) "Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuß wäre ein geeignetes Mittel, nach vier Jahren endlich Licht ins Dunkel der Zeit der Sanktionen zu bringen", erklärte heute der freiheitliche Bundesparteiobmann Mag. Herbert Haupt. ****

"Ein solcher Untersuchungsausschuß sollte nicht nur die Rolle von Hannes Swoboda klären, sondern auch die Rolle vieler anderer Proponenten und Funktionäre der SPÖ, die Österreich in dieser Zeit nachhaltig geschadet haben", führte Haupt weiter aus. "Ein solcher Ausschuß gehört für mich zur Geschichtsaufarbeitung, da die unrechten Sanktionen gegen Österreich zweifelsohne von österreichischen Politikern bestellt und geführt worden sind."

Ein Untersuchungsausschuß sei längst notwendig, weil er klären sollte, wer, wann und wie im Rahmen dieser Diskussion aus Österreich gegen Österreich tätig geworden sei. "Ein solcher Untersuchungsausschuß ist daher für mich längst notwendig, weil die Bevölkerung ein Interesse daran hat, zu erfahren, wer Österreich verraten und wer Österreich nachhaltig geschadet hat. Jene, die sich durch ihr Verhalten an der österreichischen Bevölkerung und an der Republik vergangen haben, haben mit keiner Verjährung zu rechnen, sondern es muß die Aufgabe eines Rechtsstaates sein, diese Undurchsichtigkeiten aufzuklären", bekräftigte Haupt.

Swobodas Brief sei nur einer der niederträchtigen Beweise, darüber hinaus sei auch die Rolle Klimas und Gusenbauers zur Zeit der Sanktionen zu beleuchten, so Haupt. Jeder, der in diesem Land Interesse daran habe, das Intrigenspiel rund um die ungerechten Sanktionen aufzulösen, könne sich einem Untersuchungsausschuß ja nicht verwehren. "Die Sanktionen haben Österreich geschadet, nicht nur das Ansehen Österreichs hat darunter gelitten, sondern auch das Ansehen aller rechtschaffenen Österreicherinnen und Österreicher ist dadurch beschädigt worden", so der freiheitliche Bundesparteiobmann abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: 0664-8257801

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003