Rack: Mehr inhaltliche Politik statt unhaltbarer Polemik!

Den Bürgern ist Europa zumutbar

Graz, 28. Mai 2004 (ÖVP-PK) "Mit einem Wahlkampf der Schlagworte wie zum Thema Wasser, sozialer Politik, NATO-Mitgliedschaft oder Grasser, wird offenbar bewusst die Chance vertan, sich mit der Frage inhaltlich auseinander zu setzen, welches Europa wir in Zukunft haben wollen", kritisierte heute, Freitag, der steirische ÖVP-Spitzenkandidat für die Europawahl, Univ. Prof. Dr. Reinhard Rack, die Inhaltsleere der SPÖ-Wahlkampagne. "Dort, wo der Wahlkampf stattfindet, vor Ort bei den Menschen, wird immer öfter kritisch nachgefragt, warum denn so wenig über die europäische Sachfragen informiert und diskutiert wird und bloß auf billige, leicht durchschaubare Polemik gesetzt wird", berichtete Rack. ****

Für den steirischen Europaparlamentarier ist klar, wobei es bei dieser Wahl am 13. Juni ausschließlich geht: "Welches Europa wollen wir? Ich stehe für das Europa, das auch die christdemokratischen Gründungsväter wollten: In Knochenarbeit einen funktionsfähigen gemeinsamen Markt und eine Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik aufbauen, die auf wettbewerbsorientierte und intelligente Lösungen setzt", so Rack. Auf der anderen Seite stehe das neue alte Konzept der europäische Sozialisten und Planwirtschafter, für die Politik primär bedeute, auch in Europa einfach mehr Geld ausgeben, dann werde der Motor schon anlaufen.

"Der 13. Juni bringt eine Richtungsentscheidung zwischen Zukunft und Rückwärtsgewandtheit. Der 13. Juni ist aber mit Sicherheit kein Tag, an dem der von der SPÖ praktizierte Versuch der Volksverdummung belohnt wird. Ich bin überzeugt davon, dass den Bürgerinnen und Bürgern Europa zumutbar ist - in einer ehrlichen, offenen und faktenbezogenen Form", sagte Rack abschließend.

Rückfragen: Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED-Pressedienst, Tel.:
+32-475-790021

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006