ARBÖ: Zum Jahrestag des Tauerntunnelbrandes: Zweiröhrige Tunnel erhöhen Sicherheit

Wien (OTS) - Die Ausstattung einröhriger Tunnel mit einer zweiten Röhre, fordert der ARBÖ anlässlich des fünften Jahrestages der verheerenden Unfallkatastrophe im Tauerntunnel, der am 29. Mai 1999 zwölf Menschenleben und 42 Verletzte forderte.

"Der bereits erfolgte Ausbau des Ambergtunnel bei der Umfahrung Feldkirch und die heuer vorgesehene Fertigstellung der zweiten Röhre bei Plabutschtunnel (Phyrnautobahn) und Gräberntunnel (Südautobahn) sollten dazu motivieren, auch für die übrigen Tunnelstrecken rasch Taten folgen zu lassen," sagt ARBÖ-Verkehrsexperte Wilhelm Patzold.

Die Autofahrer zahlen heuer an automotiven Steuern und Abgaben 8,6 Mrd. Euro oder umgerechnet 118 Mrd. Schilling, rechnet der ARBÖ vor. Damit ist finanzieller Spielraum gegeben, um die Tunnelsituation auf Österreichs Straßennetz zu verbessern und ähnliche Unfallkatastrophen tunlichst zu vermeiden.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 89121-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001