Konzert, Buch- und CD-Präsentation: "Europäische Meridiane - Aktuelle Musik aus zwölf Ländern im Osten Europas" im ORF KulturCafe

Wien (OTS) - "E i n Osteuropa ist nicht zu finden" war das
Resumee, nachdem die Ö1-Redakteure Susanna Niedermayr und Christian Scheib in zwölf Ländern nach aktueller Musik zwischen unkonventionellen Clubsounds und elaborierten Streichquartetten gesucht hatten und überreich fündig geworden waren. Nach drei Jahren liegt nun die vielfältige Essenz dieser Recherchen in einem Paket von zwei Büchern und zwei CDs vor, produziert von der Wiener Kulturplattform line_in:line_out und dem musikprotokoll im steirischen herbst, erschienen im Pfau-Verlag Saarbrücken. Mit einem Konzert des "Salonorchester Pozon Sentimental" aus Bratislava wird dieses Buch-CD-Paket am Freitag, den 4. Juni im ORF KulturCafe präsentiert.

Entstanden aus der Ö1-Serie "Nebenan - Erkundungen in Österreichs Nachbarschaft" und deren Reportagen in der Sendung "Zeit-Ton" gibt die Publikation "Europäischen Meridiane" einen aktuellen und vibrierenden Einblick in die vielfältigen musikalischen Aufbrüche zwischen Estland und Serbien Montenegro, Polen und Rumänien.

Während politisch darum gerungen wird, wie und wann welches Land aus dem ehemaligen "Ostblock" Teil der Europäischen Union werden kann, erforschten die beiden Ö1-Musikjournalisten Susanna Niedermayr und Christian Scheib die vielfältigen Musikszenen in vielen dieser Länder. Magazintexte und Radiosendungen, Festival- und Konzertreihen entstanden darausfolgend zwischen 2001 und 2003, vom musikprotokoll 02 bis zu Wien Modern 2003. Live-Mitschnitte dieser Festivals sind auf den beiden CDs zu hören.

Den Kontakt zwischen Musikern und Organisatoren verschiedener Länder ebenso wie den Kontakt zwischen Musikern verschiedener Szenen zu intensivieren war und ist einerseits das Ziel dieses Projekts, andererseits soll durch aufmerksames Beobachten und Beschreiben der Interdependenzen zwischen Musik, Politik und Gesellschaft den Veränderungen der letzten zehn bis fünfzehn Jahre kulturjournalistisch Rechnung getragen und diese Veränderungen in neuem Licht dargestellt werden. Die Abhängigkeiten zwischen Politischem und Künstlerischem zeigen sich in Ländern, in denen fast durchwegs vor circa 15 Jahren ein real-sozialistisch totalitäres System abgelöst wurde, deutlich, wenn auch in unterschiedlicher Direktheit und Ausformung. Von einer Expedition in unbekannte Gefilde zum Umschlagplatz nach allen Seiten hin: In wenigen Monaten hat dieses Projekt diesen Prozess durchlaufen und er spiegelt sich in den Titeln: Das "Im Osten" des ersten Bandes verwandelte sich in ein aufgeschlossenes "Europäische Meridiane" des Gesamtpakets.

Service:
"Europäische Meridiane - Neue Musik Territorien. Reportagen aus Ländern im Umbruch"
"European Meridians - New Music Territories. Reports from Changing Countries"
Zwei Bücher (dt./engl.) von Susanna Niedermayr und Christian Scheib und zwei CDs in einem Schuber - PFAU-Verlag Saarbrücken, ISBN 3-89727-248-2, Euro 35,-.

CD 1: Eklektische Improvisation zwischen Hammondorgelsound, Noise und Minimalismus aus Bratislava - Vapori del Cuore; strukturierte und gefilterte field recordings als subtiler Ambient aus Warschau -Viön & Mem; das kompositorische Auskosten und Ausreizen von wenigen instrumentalen Klang- und Tonkombinationen des Bulgaren Dragomir Yossifov; die freie Improvisation im emphatischen Sinn des Wortes aus Budapest - mit einem Gast aus Österreich - Abstract Monarchy Trio; neue Elektronik zwischen beats und noises aus Zagreb - Jeanne Frémaux; broken dancefloor mit semi-ironischen Regionalwurzeln aus Sofia - Tkrst.

CD 2: Mit kühl pulsierendem Kontrabass und geisterhaft quietschenden Elektroniksounds als Kontrapunkt stecken Belgradeyard Sound System neue Territorien angespannter Relaxtheit ab. Marko Ivanovic aus Prag experimentiert mit Banalität, traumhafter Skurrilität und dem für Agon typischen Rock- oder Bluessound an der Grenze zur Ironie. Error aus Lettland hingegen vertieft sich in ein elektronisches Klangbad der schwermütigen Sorte. "Man weiß ja vorerst nie, ob die Obsessionen gut oder böse sind", kommentiert die rumänische Komponistin Irinel Anghel die sparsamen, traum- oder eben alptraumhaft wiederkehrenden Klangfigurationen ihres neuen Surrealismus. Und schließlich führt uns Wojt3k Kucharczyk durch ein so freches wie hintergründiges Panoptikum eigenwilliger Musikprojekte, die er auf seiner als Kleinstlabel und Kunstplattform operierenden mik.musik.!. versammelt hat.

Produziert wurde "Europäische Meridiane" mit freundlicher Unterstützung von Erste Bank, Stadt Wien, KulturKontakt Austria, platform culture central europe des Bundesministeriums für auswärtige Angelegenheiten, Wien Modern.

Die Buch- und CD-Präsentation sowie das Konzert des "Salonorchester Pozon Sentimental" aus Bratislava finden am Freitag, den 4. Juni im ORF KulturCafe statt. Beginn ist um 20 Uhr, Eintritt:
7 Euro. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Ihre Zusage unter der Telefonnummer 01/501 01/18175. Weitere Informationen zum Programm des RadioKulturhauses gibt es auf der Homepage
http://kultur.orf.at/radiokulturhaus oder über das Kartenbüro (Tel.
01/501 70-377).(hb)

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Hufnagl
Tel: 01 / 50101 - 18175
barbara.hufnagl@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0003