Einem: ÖVP hat die EU-Erweiterung verschlafen

Für den Straßenbau war bis 2000 die ÖVP zuständig

Wien (SK) "Der Bau grenzüberschreitender Straßen von Österreich in die neuen Mitgliedsländer der EU ist tatsächlich bereits in der Periode vor 2000 verschlafen worden" stellte der ehemalige Verkehrsminister Caspar Einem heute zu den Behauptungen des Verkehrs-Staatssekretärs Kukacka fest. "Bis 2000 war allerdings der von der ÖVP gestellte Wirtschaftsminister (erst Schüssel, dann Ditz, schließlich Farnleitner) für die Planung und den Bau von Bundesstrassen und Autobahnen zuständig und nicht der Verkehrsminister. Das sollte sogar Herr Kukacka wissen, der damals Verkehrssprecher der ÖVP war" so Einem weiter. ****

"Während etwa die Bahn-Strecke Wien- Kittsee - Petrzalka in meiner Amtszeit als Verkehrsminister ausgebaut und fertig gestellt wurde, gab es weder den Autobahnanschluss A 4 - Kittsee, noch andere leistungsfähige Straßenverkehrsbauten zur Entlastung der Ortsdurchfahrten. Kurz: die ÖVP, die angebliche Europapartei, hat die Verbindung zum neuen Europa schlicht und einfach verschlafen", schloss Einem. (Schluss) ns/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019