Trammer: Einzige "Vision" Swobodas ist Brüsseler Steuerdiktat

SPÖ fällt zu Europapolitik nichts ein

Wien, 2004-05-23 (fpd) - "Zu den wesentlichen Themen der Europapolitik fällt der SPÖ nichts ein, deshalb führt sie jetzt den Wahlkampf mit Polemik gegen die Bundesregierung", meinte die freiheitliche EU-Kandidatin Heike Trammer zur heutigen Pressestunde mit dem SPÖ-EU-Spitzenkandidaten Hannes Swoboda. ****

Am 13. Juni gehe es nicht um eine wie auch immer geartete "Denkzettelwahl", sondern um wesentliche Zukunftsthemen, betonte Trammer. "Aber hier hat Swoboda nichts wesentliches zu sagen gehabt." Seine einzige "Vision" sei ein "Brüsseler Steuerdiktat". Und daß die SPÖ jetzt mit dem Slogan "Österreich muß in Europa wieder gehört werden" auf Stimmenfang gehe, berge eine gewisse Pikanterie in sich:
"Denn das einzige Mal, wo die SPÖ in Europa ihre Stimme erhoben hat, war zur Zeit der Sanktionen."

Es gebe nur eine Partei, die tatsächlich Österreichs Interessen in der EU vertrete, und das sei die FPÖ, sagte Trammer. Die Pressestunde mit Swoboda habe das deutlich bestätigt. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
0664-8257801

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002