Lopatka: Europa-Vergleich spricht eindeutig für Martin Bartenstein

Ohrfeige für rot-grüne Misswirtschaft in Deutschland

Wien, 20. Mai 2004 (ÖVP-PK) "Während es in Deutschland Ohrfeigen für die rot-grüne Misswirtschaft gibt, geht der SPÖ-Misstrauensantrag an Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Bartenstein ins Leere", wies heute, Donnerstag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR. Dr. Reinhold Lopatka Aussagen des SPÖ-Parteichefs zurück. Gusenbauer müsste spätestens durch das "ohrfeigende arbeitslose SPD-Parteimitglied" aufgewacht sein und einen Blick auf die triste Situation am Arbeitsmarkt jenseits der Grenze werfen. "Bartenstein ist es hingegen in wirtschaftlich stürmischen Zeiten gelungen, Österreich im internationalen Vergleich Platz für Platz nach vorne zu bringen", so Lopatka. ****

Gusenbauer fehle es an jeglicher wirtschaftlicher Kompetenz, er solle sich doch einmal den gesamteuropäischen Kontext anschauen, so der ÖVP-Generalsekretär. "Österreich wird bei den Arbeitslosen-zahlen im Europavergleich heuer erstmals auf den 1. Platz vorrücken und weist somit die wenigsten Arbeitlosen auf." Bei der Jugend-arbeitslosigkeit erreiche Österreich sowieso schon "Bestnoten". "Die Österreicherinnen und Österreicher können sich sicher sein, dass der Wirtschafts- und Arbeitsminister jeden Arbeitslosen ernst nimmt und alles getan wird, das ohnehin positive Ranking noch
weiter zu verbessern. Dafür bürgt Bartenstein", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003