LH Haider: Bundesregierung muss Maßnahmen gegen Benzinpreiswucher setzen

In Kärnten werden in Hermagor, Lieserhofen und Greifenburg demnächst drei weitere Billigtankstellen eröffnet

Klagenfurt (LPD) - Angesichts der weiter steigenden
Treibstoffpreise forderte heute, Donnerstag, Landeshauptmann Jörg Haider die Bundesregierung zum raschen Handeln auf. Rechtzeitig vor dem verlängerten Wochenende hätten die Mineralölfirmen die Spritpreise erneut angehoben, dies könne nicht mehr hingenommen werden, so Haider. Der Bund solle dem Kärntner Beispiel folgen und Billigsprit zum Selbstkostenpreis über Betriebstankstellen abgeben.

Die erste Billig-Tankstelle des Landes Kärnten erfreut sich nach wie vor ungebrochen hohen Zuspruchs. Mehr als 250.000 Liter wurden seit der Eröffnung am 16. April abgegeben, Wochentags werden derzeit ca. 11.000 - 12.000 Liter verkauft, Samstags (8.00-12.00) ca. 5.000 Liter. In den nächsten Tage werden weitere drei Billig-Diesel-Tankstellen in den Straßenmeisterein in Hermagor, Lieserhofen und Greifenburg eröffnet, kündigte LH Haider an.

Die wiederholten Initiativen aus Kärnten hätten das früher traditionell hohe Preisniveau im Süden Österreichs nachhaltig gesenkt, betonte der Landeshauptmann. Am Zug sei nun der Bund, der sich dem Kärntner Beispiel anschließen und Billig-Sprit für Autofahrer in ganz Österreich zur Verfügung stellen solle, forderte LH Haider.

Das hohe Preisniveau sei eine enorme Belastung für die vielen Berufspendler ebenso wie für den Wirtschaftsstandort Österreich, warnte Haider. Potential für Preissenkungen sei allein schon aufgrund des hohen Eurokurses gegeben, dieser Vorteil werde jedoch nicht an die Autofahrer weitergegeben.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001