Zusammenlegung der Wachkörper: Partik-Pablè: Reform mit Beamten und nicht gegen sie zu führen

Wien, 2004-05-19 (fpd) - Zur geplanten Zusammenlegung von Gendarmerie und Polizei meinte heute FPÖ-Sicherheitssprecherin Helene Partik-Pablè, dass selbstverständlich danach getrachtet werden müsse, die Reform mit den Beamten und nicht gegen sie zu führen.****

Überdies dürfe nicht unter dem Einfluss und Druck einzelner Gewerkschaftsvertreter die dringend notwendige Reform abgelehnt und die Beamten dagegen mobilisiert werden. "Das scheint aber offensichtlich der Fall zu sein, wenn sogar ein vom Innenministerium vorgesehener Probebetrieb abgelehnt wird", sagte Partik-Pablè.

Man dürfe nicht vergessen, dass gegen alle gravierenden Reformen, wie beispielsweise Schaffung von Bezirksleitzentralen - um nur eine zu nennen - enormer Widerstand mobilisiert und nach dem Funktionieren der Reform und objektiver Betrachtung diese als sinnvoll erachtet worden sei, schloss Partik-Pablè. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0006