Swoboda: Mehr Mittel für Ausbildung, Forschung und Entwicklung

Swoboda sieht Wissensstandort Österreichs in Gefahr

Wien (SK) "Um den Wissensstandort Österreich im verschärften Wettbewerb erhalten zu können, sind viel mehr Mittel für Ausbildung, Forschung und Entwicklung notwendig", betonte SPÖ-Spitzenkandidat für die Europawahl, Hannes Swoboda, am Mittwoch anlässlich seines Besuchs der Grazer Universität. Bestätigt sieht sich Swoboda in den Diskussionen mit Studenten und Professoren, die von der tristen finanziellen Situation an den Unis berichteten. "Sowohl die österreichische Regierung als auch die EU sind dringend aufgefordert, die Versprechungen hinsichtlich Bildung und Forschung in die Tat umzusetzen", unterstrich Swoboda. ****

"Wir dürfen die Zukunft unserer Jugend nicht verspielen", wies Swoboda auf die "alarmierende Tatsache" hin, dass immer mehr junge Wissenschaftler nur durch die Abwanderung ins Ausland ihre Chancen auf zukunftsträchtige Arbeitsplätze bekommen können. Es sei daher oberste Priorität, Maßnahmen zu setzen, damit diese wertvollen jungen Wissenschafter auch in Österreich Chancen und Möglichkeiten bekommen. Nur so kann Österreich seinen Wissensstandort absichern, zeigte sich Swoboda überzeugt. (Schluss) lm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0024