Haubner: Freiwilliger Sozialdienst muss für Jugendliche attraktiv sein

Freiwilliges soziales Engagement als Einstieg in das Berufsleben

Wien (BMSG/OTS) - "In der aktuellen Diskussion über Freiwilligenarbeit ist es wichtig den Aspekt der sozialen Dienste von Jugendlichen zu berücksichtigen. Die Politik ist gefordert Anreize für das Freiwillige Soziale Jahr zu schaffen. Damit soll den Jugendlichen nach dem Schulabschluss eine attraktive Möglichkeit des Einstieges in das Berufsleben geboten werden", so Familienstaatssekretärin Ursula Haubner.

Konkret kann sich die Staatssekretärin vorstellen, dass einerseits während des Freiwilligen sozialen Jahres die Familienbeihilfe gewährt wird und andererseits diese Zeit für eine spätere Berufsausbildung angerechnet wird.

"Gerade in den Pflegeberufen steigt die Nachfrage nach Fachkräften, die Berufsaussichten sind besser als in den meisten anderen Branchen. Durch den Einsatz im sozialen Dienst werden den jungen Mädchen und Burschen die vielfältigen Berufsmöglichkeiten im sozialen Dienst näher gebracht und können so die Berufswahl entscheidend beeinflussen", führte die Staatssekretärin weiter aus.

Im Staatssekretariat wird derzeit an einem Konzept für die Rahmenbedingungen des Freiwilligen Sozialen Jahres gearbeitet.
"Wir können auf die Jugend nicht verzichten, wenn es um den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft geht", begründet Ursula Haubner ihre Initiative. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

BMSG - Staatssekretariat Ursula Haubner
Hermann Tribuser
Tel.: (++43-1) 71100-3375
hermann.tribuser@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0001