Gorbach: Förderungen für den Kombinierten Verkehr werden neu geregelt

Mehr Transparenz und Wettbewerbsgerechtigkeit ab 1. Juli 2004

Wien (OTS) - "Unser Ziel bei der Neuausrichtung ist es, die Leistungsbestellung transparenter und wettbewerbsfähiger zu gestalten und den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken", kommentierte Vizekanzler und Verkehrsminister Hubert Gorbach am Mittwoch den dritten Rollende Landstraße-Gipfel (RoLa-Gipfel) im Verkehrsministerium. Bei diesem wurde den Ländervertretern, den Operateuren des Kombinierten Verkehrs (KV), sowie den Frächtern bzw. Spediteuren die Neugestaltung der Leistungsbestellungen im KV präsentiert.

Wichtigster Eckpunkt ist, dass ab 1. Juli 2004 im Hinblick auf die Liberalisierung des Schienenverkehrs nunmehr bei jedem in Österreich auf "eigene Rechnung" (dh. gegen Trassenreservierung und Leistung des IBE´s) fahrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen eine Leistungsbestellung erfolgen kann. "Das kommt der Abschaffung eines Monopols gleich und sorgt für fairen Wettbewerb", zeigte sich Gorbach zufrieden.

Weitere Punkte: Die Förderrichtlinien werden auf der Homepage des Verkehrsministeriums ab Sommer offengelegt.
Die Abrechnungen erfolgen nicht mehr pauschal, sondern nach Sendungen, Achsen und Sendungsarten.
Die Förderung bezieht sich nunmehr auf alle Arten des KV´s, also auf die Rollende Landstraße genauso wie auf den "Unbegleiteten Kombinierten Verkehr" (UKV). Weiters wird die Förderung insofern ausgeweitet, dass nicht mehr nur Transitfahrten, sondern auch rein innerösterreichische Transporte gefördert werden.

"Die Schaffung dieser transparenten Regelung war ein erster Schritt. In einem zweiten Schritt soll es in den nächsten ein bis zwei Jahren eine Ausschreibung der zu vergebenden Trassen für den KV geben", so der Verkehrsminister zur weiteren Vorgangsweise.

"Es wird nun darauf ankommen, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen, um den KV in Österreich voran zu treiben. Zu einer Kürzung der von BMVIT zur Verfügung gestellten finanziellen Mitteln kommt es nicht", betonte Gorbach. (Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0004