Flemming: Österreichs Tierschutz katapultiert sich an Europaspitze

Europaweit unvergleichbar hohe Tierschutzstandards erreicht

Wien, 19. Mai 2004 (ÖVP-PK) "Ein vergleichbares Tierschutzgesetz wie das gestern Nacht beschlossene österreichische Bundestierschutzgesetz gibt es in ganz Europa nicht. Österreich hat sich mit dieser Einigung an die Spitze Europas katapultiert, andere EU-Staaten werden es sehr schwer haben, mit diesem Fortschritt für die Tiere Schritt zu halten", sagte heute, Mittwoch, die ÖVP-Europaparlamentarierin und Tierschutzsprecherin der ÖVP-Delegation im Europäischen Parlament Dr. Marilies Flemming. "Österreich geht weit über das hinaus, was wir mit großen Mühen auf europäischer Ebene beschlossen hatten. Ein völliges Verbot der Käfighaltung ab dem Jahr 2009 ist ein durchschlagender Erfolg, der im europäischen Vergleich gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann", betonte Flemming. ****

Mit dieser Einigung hätte Österreich seinen europäischen Partnerländern eine Steilvorlage gegeben, die nicht einfach zu parieren sei. "Alle politisch Verantwortlichen in unserem Land täten gut daran, das auch so zu sehen", unterstrich die engagierte Tierschützerin Flemming. Allein bei der Käfighaltung von Hühnern sei Österreich jetzt meilenweit voraus, da eine entsprechende Richtlinie der EU ein Verbot der Massenhaltung von Hühnern in Käfigen erst ab dem Jahr 2012 vorsehe. "Es wird ein großer Auftrag für die österreichischen Europaabgeordneten der kommenden Legislaturperiode sein, ihre Kollegen im Europaparlament davon zu überzeugen, auch nur ansatzweise auf das selbe Tierschutzniveau zu kommen wie unser Land", sagte Flemming abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED Pressestelle,
Tel.: 0032-475-79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007