Drehstart zum neuen Schwarzenberger-Film "Meine schöne Tochter"

Erwin Steinhauer, Marianne Mendt und Julia Stemberger gemeinsam vor der Kamera

Wien (OTS) - Blutjung und bildschön: Das ist Gilda, die Tochter
des Heurigensängers Charli. Doch im voll entwickelten, fraulichen Körper der Siebzehnjährigen steckt der Geist eines Kindes. Schuld daran ist ein Trauma, ausgelöst durch den Unfalltod ihrer Mutter, den Gilda als Neunjährige verursacht hat. Charli schottet seine Tochter seither von der Außenwelt ab - mit fatalen Folgen. "Meine schöne Tochter" ist der Titel des neuen Films des kreativen Duos Ulli und Xaver Schwarzenberger, der seit Dienstag, dem 18 .Mai 2004, in Wien gedreht wird. Als Heurigensänger Charli steht Erwin Steinhauer vor der Kamera, die Regisseur Schwarzenberger persönlich führt. Phillippa Galli spielt Charlis Tochter Gilda, Marianne Mendt ist als Charlis Arbeitgeberin Gretl und Julia Stemberger als Haushälterin Anna zu sehen. In weiteren Rollen sind unter anderem Lotte Tobisch, Leander Lichti, Petra Morzé, Nora Heschl und Matthias Stein mit von der Partie. Die Dreharbeiten für das Melodram "Meine schöne Tochter", eine ORF-Produktion, die von der Wiener MR TV-Film Produktion hergestellt wird, sind bis 19. Juni in Wien und im italienischen Grado geplant.

Und darum geht's in "Meine schöne Tochter": Der Heurigensänger Charli Weiz hat zwar nicht viel Geld, lebt aber glücklich mit seiner Frau Molli und seiner kleinen Tochter Gilda. Bis zu jenem Familienurlaub am Meer, als Gilda ins Wasser fällt und Molli bei dem Versuch, sie zu retten, ertrinkt. Acht Jahre später: Gilda ist zu einer bildhübschen jungen Frau herangereift, doch ihre geistige Entwicklung ist an dem Tag zum Stehen gekommen, an dem ihre Mutter starb. Um ihre teuren Therapien zu finanzieren, singt Charli allabendlich in Gretls Heurigenlokal, obwohl er Heurigenmelodien hasst. In seinem Bemühen, Gilda zu schützen, schottet er sie rigoros von der Außenwelt ab. Auch die neue Haushälterin Anna kann Charli nicht überreden, Gilda mehr Freiheiten zu gewähren. In einem Urlaub, den Gilda mit ihrer Großmutter Senta unternimmt, lernt das Mädchen den jungen Philip kennen und verliebt sich in ihn. Doch als Philip plötzlich verschwindet, reagiert Gilda verstört und bewegt die Großmutter zur vorzeitigen Abreise. Als Charli die Chance erhält, bei einer Musikveranstaltung seine eigenen Lieder zu präsentieren, sorgt Anna dafür, dass Gilda den Auftritt des Vaters heimlich miterleben kann. Dort trifft die Siebzehnjährige Philip wieder - er ist Gretls Sohn. Als Charli nach dem Auftritt nach Hause kommt, ist Gilda nicht da. Der Vater begibt sich auf die Suche nach seiner Tochter und findet sie in Philips Zimmer. Es kommt zum Eklat.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0003