Sozialhilfe - SP-Wehsely: "Schwarz-Blau hat die soziale Situation in Österreich verschlechtert!"

Wien (SPW-K) - "Tatsache ist, dass die soziale Situation der Menschen in Österreich immer schlechter wird", sagte heute SPÖ-Gemeinderätin Mag. Sonja Wehsely im Rahmen der Aktuellen Stunde des Wiener Gemeinderates. "Die Zahl der SozialhilfebezieherInnen ist Seit Jänner 2000 um 76 Prozent gestiegen!" ****

Um den Ansturm zu bewältigen, habe Wien eine Reihe von Maßnahmen gesetzt, so Wehsely weiter. "Dazu zählen vereinfachte Abläufe, eine Ausweitung der Öffnungszeiten, die Mitwirkung von SozialarbeiterInnen im Vollzug und auch eine engere Kooperation mit Vereinen." Im letzten Herbst seien auch 15 zusätzliche Dienstposten bewilligt worden - "und nun kommen mehr als 40 Posten dazu!"

Insgesamt müsse man sich aber schon die Frage stellen, warum sich die soziale Situation so dramatisch verschlechtert habe, so Wehsely. "Tatsache ist, dass die Arbeitslosigkeit in Österreich
schneller steigt als im europäischen Durchschnitt. Und die Zuständigkeit für Arbeitsmarktpolitik liegt eindeutig beim Bund!"

Die unter Schwarz-Blau gestiegene Jugendarbeitslosigkeit, die Sparpolitik und der Bildungsabbau würden die Situation der Menschen verschlechtern und die Sozialausgaben in die Höhe treiben. "Besonders betroffen sind vor allem auch Frauen, die beim Bezug des Kindergeldes durch den kürzeren Kündigungsschutz ihren Arbeitsplatz verlieren." Das nächste Demoklesschwert für die Finanzen der Bundesländer sei der Finanzausgleich.

"Die Wiener ÖVP und FPÖ sind aufgerufen, ihre Empörung über die soziale Situation bei ihren RegierungskollegInnen zu deponieren und mit uns gemeinsam gegen die unsoziale Politik des Bundes aufzutreten", schloss Wehsely. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003