GÖD: Hable: Wie lange muss das Gesundheits- u. Krankenpflegepersonal noch warten?

Wien (OTS) - Der Vorsitzende der Bundessektion 9 - Landesanstalten und Betriebe in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst - Johann Hable fordert vom Bundesminster für soziale Sicherheit und Generationen Mag. Herbert Haupt und den Sozialexperten sicherzustellen, dass das Gesundheits- u. Krankenpflegepersonal sowie die Sozialberufe in die Liste der Schwerarbeiterregelung aufgenommen werden.

Wie lange muss das Gesundheits- u. Krankenpflegepersonal noch warten, bis endlich von seiten des zuständigen Ministeriums die Zusicherung kommt, die Pflegearbeit als Schwerarbeit anzuerkennen.

Hable: es muss außer Streit gestellt werden, dass die Arbeit des Gesundheits- u. Krankenpflegepersonals eine exorbitante psychische und physische Belastung darstellt.

Der Einsatz rund um die Uhr, an Sonn- und Feiertagen ist Schwerarbeit und muss als solche Anerkennung finden.

Das Pflegepersonal kann diesen Leistungsdruck bis zum Pensionsanfallsalter nicht durchhalten.

Hable fordert, endlich Nägel mit Köpfen zu machen und das ministerielle Lavieren aufzugeben und Lösungen anzubieten.

Dem Gesundheits- u. Krankenpflegepersonal und den sozialen Berufen ist mit dem 55. Lebensjahr (Frauen) und dem 60. Lebensjahr (Männer) ein Pensionsantritt ohne Abschläge zu ermöglichen.

Mit gewerkschaftlichen Grüßen!

Dir. Johann Hable Vorsitzender

Rückfragen & Kontakt:

Bundessektion 9 in der GÖD
Tel.: 0664/2435335

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001