Dienstgeber verweigerte monatelang Entgeltauszahlung AK gegen Linzer Betrieb vor Gericht

Linz (OTS) - Ein halbes Jahr lang war eine gelernte Restaurantfachfrau in einem renommierten Hotelbetrieb in Linz/Ebelsberg beschäftigt - bis sie schließlich das Dienstverhältnis durch vorzeitigen Austritt beendete, weil ihr seit Monaten kein Lohn mehr ausbezahlt wurde! Der Dienstgeber verweigerte weiter jede Zahlung. Erst eine Klage durch die AK zeigte Wirkung: die Arbeitnehmerin bekam alle ausstehenden Ansprüche ausbezahlt.

Insgesamt ging es um 5.920 Euro, die der Linzer Gastronom seiner ehemaligen Beschäftigten schuldete. Es handelt sich dabei nicht nur um die ausstehenden Löhne aus den letzten drei Monaten des Beschäftigungsverhältnisses, sondern auch um alle Endabrechnungsansprüche - also Urlaubsgeld, Sonderzahlungen und Kündigungsentschädigung!

Der Dienstgeber zeigte sich recht hartnäckig in seiner Zahlungsunwilligkeit: Auf die Intervention durch die AK kam keinerlei Reaktion, daraufhin wurde Klage beim Arbeitsgericht eingebracht. Zum anberaumten Verhandlungstermin ist der Hotelier allerdings nicht erschienen - es erging deshalb ein Versäumungsurteil. Doch selbst den vom Landesgericht Linz erlassene Zahlungsbefehl ignorierte der Dienstgeber. Letztendlich musste sogar ein Exekutionsverfahren eingeleitet werden - auf diesem Weg kam die Arbeitnehmerin schließlich doch noch zu ihrem Geld.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Kommunikation
Tel.: (0732) 6906-2194
ulrike.mayr@ak-ooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001