Schwanenhals und Goldkrepine

Höfischer Prunk und zeitgenössische Kunst - eine Konfrontation

Wien (OTS) - Die Wiener Akademie der bildenden Künste zu Gast in der Wagenburg vom 4. Juni bis 18. September 2004

Pressekonferenz am Donnerstag, 3. Juni 2004, um 10.30 Uhr in der Wagenburg, Schloß Schönbrunn, 1130 Wien

Im Rahmen der Ausstellung Schwanenhals und Goldkrepine sind siebzehn angehende junge KünstlerInnen verschiedener Studienrichtungen der Akademie der bildenden Künste Wien eingeladen, sich mit den Objekten der Wagenburg in Schönbrunn auseinander zu setzen. Damit wird erstmals ein Dialog zwischen den historischen Fahrzeugen und dem zeitgenössischen Kunstgeschehen eröffnet. Der Ausstellungstitel nimmt bewusst Bezug auf den Ort. Er steht programmatisch für assoziative Wechselwirkungen und räumlichen Austausch - zwei wesentliche Aspekte des vorliegenden Projektes. Auch ist er als Fokussierung des Themas zu verstehen und wird für die einzelnen Arbeiten zur Schnittstelle zwischen persönlichem
Entwurf und öffentlicher Präsentation.

Die jungen KünstlerInnen, die zumeist aus den Bereichen der Bildhauerei, der Fotografie oder der Kunstwissenschaften kommen, bedienen sich unterschiedlicher Ansätze: Themen sind Hof und Öffentlichkeit, der symbolische Raum des Zeremoniells, Ursprünge und Ziele des Sammlungs- und Archivierungsgedankens ebenso wie die verschiedenen Aspekte von Mobilität. Die Studierenden lernten nicht nur die öffentlich zugängliche Schausammlung, sondern auch die daran angeschlossenen Depots mit den dazugehörigen Restaurierungswerkstätten und den Archiven kennen und
erhielten auf diese Weise einen Einblick in die Aufgaben und Tätigkeiten der Wagenburg. Diese bestehen in der Erforschung und Erhaltung von Kunst- und Gebrauchsgegenständen, die ihrer ursprünglichen Funktion beraubt wurden und durch die Aufstellung in einer öffentlichen Institution zu einer neuen Identität gelangten.

Der prozeßhafte und experimentelle Charakter ist für das Projekt Schwanenhals und Goldkrepine wesentlich. Beim Dialog zwischen den historischen Fahrzeugen und der aktuellen Kunst ergibt sich die Frage, inwiefern Faktoren wie Kontextverlust oder subjektive Zusammensetzung von gesammelten Objekten deren Sinngehalt immer wieder verschieben können.

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthistorisches Museum mit MVK und ÖTM
Abt. für Öffentlichkeitsarbeit und Presse
Mag. Annita Mader
Tel.: (+ 43 1) 525 24 / 404
Fax: (+ 43 1) 525 24 / 371
info.pr@khm.at
http://www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001