Grüne/Mandak: Regierungs-Eltern-Teilzeit schafft Zwei-Klassensystem

Grüne hoffen auf Verbesserungen im heutigen Familienausschuss

OTS (Wien) - "Das so genannte Recht auf Teilzeit wird nur für eine Minderheit von Eltern gelten, die Regierung schafft hier eine Zwei-Klassensystem", kritisiert heute die Familiensprecherin der Grünen Sabine Mandak im Vorfeld des heutigen Familienausschusses. Das Recht auf Eltern-Teilzeit gelte nur in Betrieben ab 20 MitarbeiterInnen und nur bei mindestens dreijähriger Betriebszugehörigkeit. "Das ist die reinste Augenauswischerei! 92 Prozent der Betriebe in Österreich haben weniger als 20 MitarbeiterInnen", so Mandak.

Diese Zwei Klassen-Elternschaft scheine auch Teilen der Regierung klar zu sein, denn sogar das Frauenministerium hätte in seiner Stellungnahme darauf verwiesen, dass ‚die Ausnahme vom Recht auf Teilzeit für Betriebe mit bis zu 20 Dienstnehmer/innen den Adressatenkreis des Gesetzes massiv einschränkt’. Daher hoffe Mandak auf Änderungen im Ausschuss, wo sie die Ausweitung des Rechts auf Teilzeit auf alle unselbstständig erwerbstätigen Eltern unabhängig von Betriebsgröße oder -zugehörigkeit beantragen werde.

Eine weiteres Manko seien für Mandak die so genannten ‚betrieblichen Erfordernisse’: "Diese schwammige Bestimmung bar jeder Konkretisierung, öffnet einer weiteren Einschränkung des Teilzeitrechtes Tür und Tor."
Überdies bestünden die Grünen auf Begleitmaßnahmen, da die Elternteilzeit nicht eine Falle für Mütter werden dürfe, sondern primär eine Unterstützung für Vater. "Ein Drittel der Frauen arbeitet bereits jetzt Teilzeit", argumentiert Mandak, die für eine Kampagne zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Väter plädiert. Eine stärkere Beteiligung der Väter an der Eltern-Teilzeit würde einen Ausgleich schaffen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005