Wiener Grüne/Vassilakou: Strache eindeutiger Fall politischer Pyromanie

"Hysterischer Versuch, eine künstliche Debatte zu erzeugen."

Wien (Grüne) - Als "hysterischen Versuch, eine künstliche Debatte zu erzeugen und eindeutigen Fall politischer Pyromanie", bezeichnete heute die Grüne Stadträtin Maria Vassilakou, die Äußerungen des Wiener FPÖ-Obmanns Heinz-Christian Strache zur Einführung eines Kopftuchverbotes für BeamtInnen: "Das Tragen eines Kopftuches ist als individuelles religiöses Bedürfniss zu begreifen und hat rein gar nichts mit Indoktrination zu tun."

Vassilakou weist weiters darauf hin, daß die Grünen jede Form von Eisnchränkungen und Verboten in Zusammehang mit Kopftüchern oder auch anderen religiösen Bekleidungsvorschriften striktest ablehnen. Vassilakou: "Wir werden nie verlangen, dass das Tragen eines Turbans, eines Kopftuches oder gar eines Kruzifix-Ketterls in öffentlichen Einrichtungen jemals verboten werden. Die Verfassung garantiert das Recht auf Religionsausübung. Das sollte sich auch Herr Strache in Erinnerung rufen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Grüner Klub im Rathaus, Tel.: ++43-1 4000-81821
oder 0664 831 74 01
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003