Rack: Steiermark als Heimat für globale Hightech-Unternehmen

Bezirkstag zwischen High-Tech und Feinkostladen Österreich

Graz, 18. Mai 2004 (ÖVP-PK) "Österreich und vor allem die Steiermark bieten eine hervorragende Infrastruktur für erfolgreiche High-Tech-Unternehmen. Was wir in unserem Land an Rahmenbedingungen anbieten, ist unverzichtbarer Anreiz für Unternehmen, sich mit beiden Füßen fest in unserer Heimat zu verankern", sagte heute, Dienstag, der steirische Europaparlamentarier Univ. Prof. Dr. Reinhard Rack, der im Zuge seiner Wahlkampftour für die Europawahlen am 13. Juni 2004 Bezirksbesuche in Graz-Umgebung und Voitsberg absolvierte und an der 'Going Public'-Party des steirischen High-Tech-Unternehmens Austria Microsystems in Unterpremstätten teilnahm. "Ein politischer Mitbewerber hat an diesem Ort erst vor wenigen Tagen auf Angstmache und negative Europastimmung gesetzt. Ich bin heute hier, weil ein starkes Österreich in einem starken Europa mehr als nur Grund genug für österreichische Spitzentechnologie ist, in unserem Land zu bleiben und hier weiter zu investieren", betonte Rack. ****

Austria Microsystems ist an die Züricher Börse, um sich für ein weiteres Wachstum zusätzliches Kapital zu beschaffen. "Mit mehr als 200 Mio. Euro ist das die größte Privatinvestition des letzten Jahres in Österreich, die natürlich auch mit nationalen und europäischen Fördermitteln unterstützt wird", so Rack. Dieses Unternehmen, das bewusst mit neuen Standorten in China den Standort in Österreich absichere, mache klar, warum Unternehmen sich dafür entscheiden, mit zwei Füßen in der Steiermark zu bleiben: "Wir haben in der Steiermark eine hervorragende Infrastruktur zu bieten. Drei steirische Universitäten, jede Menge an einschlägigen Fachhochschulen und hervorragend ausgebildete Mitarbeiter sind ebenso ausschlaggebend wie die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen, die im besonderen einen Anreiz bieten hier zu bleiben und investieren zu wollen", unterstrich Rack.

Als reizvollen Kontrast zu dem High-Tech-Schwerpunkt des Vormittags besucht Rack im Laufe des Nachmittags noch eine Fleischwarenfabrik in Mooskirchen. "Hier kommt der Aspekt des Feinkostladens Österreich besonders gut zum Ausdruck. Wir Österreicher und wir Steirer haben eine Menge an hervorragenden traditionellen Produkten zu bieten, die nicht nur regional und in Österreich, sondern auch in der ganzen Europäischen Union erfolgreich vermarktet werden", so Rack. Zum Abschluss seines Bezirkstages nimmt Rack am Abend an einer Diskussion auf der Pack zum Thema "Ländlicher Raum - Chancen und Probleme" teil.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED Pressestelle,
Tel.: 0032-475-79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006