Radikale Katholikengruppen behindern Verhütungsinformation - Teil 3

Wien (OTS) - Aus der Unfallforschung lernen: Aufklären und verantwortungsvolles Handeln erleichtern

Verhütungsinformation muß den sexuell aktiven Altersgruppen durch möglichst viele Kanäle möglichst oft und möglichst detailliert signalisieren, dass die natürliche Fruchtbarkeit ca. 15 Schwangerschaften und ca. 10 Geburten im Laufe eines Frauenlebens vorsieht. Es ist wichtig, auch auf Situationen hinzuweisen, in denen Verhütung erfahrungsgemäß schwieriger ist oder ihre Notwendigkeit unterschätzt wird. Zu solchen Situationen gehören Fernreisen, bei denen sich der Einnahmezyklus der Pille verschieben kann, aber auch generell die entspannte Urlaubssituation, die zu häufigerem Sex mit dem vertrauten Partner einlädt. Denken Sie auch an Urlaubsflirts oder generell eine neue Liebe, bei der Sprachschwierigkeiten oder die fehlende Vertrautheit das Gespräch über Verhütung oft hemmt.

Fiala: "Die Situation ist vergleichbar mit der Unfallvorsorge im Straßenverkehr: Aus der Unfallforschung kennt man die unfallträchtigen Situationen und versucht durch Aufklärung, ständige Erinnerung, verbesserte technische Möglichkeiten und sonstige Maßnahmen die Anzahl der Unfälle zu reduzieren. Das ist bei uns ähnlich: Durch Gespräche mit betroffenen Frauen und Paaren und durch jahrelange Erfahrung sind wir die Experten für Verhütungsfehler und können deshalb auf die Probleme hinweisen. Jede erfolgreiche Verhütung erspart einen Abbruch."

Radikale kirchliche Gruppen bringen Frauen zurück ins Mittelalter

Es ist eine äußerst bedenkliche Entwicklung, wenn radikale katholische Kreise Druck ausüben, um Verhütungsinformation zu verhindern und Personen und Institutionen verunglimpfen, die sich der Verhütungsinformation verschrieben haben oder dafür eine Plattform bieten. Weniger Informationen über Schutz in der Sexualität führt genau zu dem, was angeblich verhindert werden soll: ungewollte Schwangerschaften und Schwangerschaftsabbrüche.

(Ende)

Rückfragen & Kontakt:

Ambulatorium Gynmed
Dr. Christian Fiala
Tel.: 0699/15 97 31 90

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008