Stenzel: EU-Kommission soll Gen-Mais-Entscheidung vertagen

Risikoanalysen bisher nicht ausreichend

Wien, 18. Mai 2004 (ÖVP-PK) Gegen die übereilte Entscheidung der EU-Kommission, die Gen-Mais der Sorte Bt-11 zulassen will, protestierte heute, Dienstag, die ÖVP-Spitzenkandidatin für die EU-Wahlen MEP Ursula Stenzel. Die Risikoanalysen seien bisher nicht ausreichend, für eine derartige Entscheidung der Kommission gebe es keine Akzeptanz bei den Konsumenten, so Stenzel. ****

"Man sollte aber schon auch darauf hinweisen, dass es bei dieser Entscheidung ausschließlich um eine Import- und nicht um eine Anbaugenehmigung geht", so Stenzel. Die Konsumentinnen und Konsumenten könnten also dank der neuen Kennzeichnungspflicht selbst entscheiden, ob sie ein genmanipuliertes Produkt kaufen wollen oder nicht. "Derartige Produkte müssen klar gekennzeichnet sein, jeder kann frei entscheiden, ob er dieser Methode durch 'Nicht-Kauf' eine Absage erteilen will."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003