ÖAAB-Götz: Elternteilzeit wie vereinbart umzusetzen

(Wien, 18. 5. 2004) "Die Elternteilzeit ist ein familienpolitischer Meilenstein und muss auch so wie vereinbart umgesetzt werden," so reagierte heute die ÖAAB Bundesobmann-Stellvertreterin Mag. Christina Götz auf Aussagen von Witschaftskammer-Präsident Leitl in einem Zeitungsinterview.****

"Es ist kontraproduktiv dieses Vorhaben seitens der Wirtschaft so zu zerpflücken, dass der ursprüngliche Sinn der Elternteilzeit verloren geht", so Christina Götz, Vorstandsmitglied der Wiener Arbeiterkammer.

Sie , so Götz weiters, sehe sehr wohl den engen Zusammenhang von Wirtschaft und Arbeitsmarkt, was aber nicht bedeuten kann, dass in Zukunft Gesetze nur noch für Betriebe und gegen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschlossen werden.

Utl.: AK-Ergebnis in Wirtschaftskammer besorgniserregend

Ein Indiz dafür, dass auch die Mitarbeiter der Bundeswirtschaftskammer teilweise skeptisch zur Politik ihres Arbeitgebers stehen, sieht Götz im Ergebnis der AK-Wahlen in der Wirtschaftskammer selbst. Die FSG erreichte dort mit 245 Stimmen nur knapp 85 weniger als die ÖVP-Arbeitnehmer. "Die Wirtschaftskammer und Präsident Leitl sind aufgefordert wieder eine Politik zu betreiben, die auf sozialpartnerschaftliche Interessen von Arbeitnehmern und Wirtschaft gleichermaßen Rücksicht nimmt," so die ÖAAB-Bundesobmann-Stellvertreterin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landesgruppe Wien
LGF Alfred Hoch
401 43/230
www.gajdosik.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001