Wiener Grüne fordern konkrete Handlungen Häupls bei Lainz

Wien (OTS) - Konkrete Schritte müssten nach Ansicht der Gesundheitssprecherin der Wiener Grünen, GR Dr. Sigrid Pilz, dem Escheinen von Wiens Bürgermeister Dr. Michael Häupl in der Lainzer U-Kommission am vergangenen Donnerstag folgen. Im Rahmen eines Mediengespräches am Dienstag forderte sie, ehestbaldig mit einer modernen Neukonzeption der Geriatrie zu beginnen, die entsprechende Heimordnung für Wiener Anstalten zu modernisieren und in den Pflege-Gesetzesentwurf für Wien, jenseits aller bundesstaatlichen Regelungen, die Verpflichtung zu einer Pflege-Ombudschaft noch hinein zu nehmen. An all diesen Maßnahmen werden die Grünen Bürgermeister Häupl messen, betonte Pilz. Grundsätzlich hielt die Mandatarin fest, dass sie hinsichtlich der geforderten Reformen "optimistisch sei". Hinsichtlich Lainz stellte sie fest, dass dieses Großheim in letzter Konsequenz und bei gleichzeitiger Schaffung zeitadäquater Alternativen geschlossen gehörte. Als Optionen für die weitere Verwendung nannte sie die Schaffung eines Sonderkrankenhauses für die Geriatrie bzw. die Nutzung der Pavillions für andere, etwa schulische oder Wohnzwecke. In Richtung Gesundheitsstadträtin Pittermann hielt Pilz fest, dass sie an sich davon ausgehe, dass die Modernisierung der Geriatrie nicht mehr unter der politischen Verantwortung Pittermanns geschehen werde.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus,
Tel.: 4000/81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/ . (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010